bremsen

Zum Glück ist noch keine/r von uns erkrankt! Oder waren wir nicht alle in letzter Zeit  schon  erkrankt und wussten gar nicht, dass wir haarscharf am neuen Virus vorbeigeschliddert sind und haben nun die nötigen Abwehrkräfte, um zum Beispiel wichtige Dinge wie den Humor nicht (ganz) zu verlieren. Der indische Premier Narendra Modi hat die ganze Bevölkerung aufgerufen, zu einer bestimmten Stunde 5 Minuten lang auf irgendein blechartiges Gerät zu schlagen, um den bösen Corona-Geist zu vertreiben. Von diesem blechern klingenden Vorgang habe ich zwei Videos zugesandt bekommen von für indische Verhältnisse sehr leeren Gassen und hämmernden Menschen. Oder wenn das Netz zusammenbrechen würde, hätte man echt Grund, sich zu ängstigen, aber noch steigt das Ganze an wie eine Welle, von der keiner weiß, wie groß sie wirklich ist und wo sie uns alle hinbringt. War nicht gerade noch Entmenschlichung im Gange? Ausbeutung? Gier? Und alles andere war auch schon da und kann sich jetzt zeigen, vor allem aber, wie lebensfähig wir sind in der Einschränkung. soweit Einschränkung uns wirklich so nahe kommt, dass wir umschalten müssen. Dass trotz dem Übermaß an Informationen der Weg frei bleibt für Mitgefühl?: ein paar Mütter in Zagreb, die wegen dem Erdbeben, das das Krankenhaus zerstört hat, mit ihren neugeborenen Kindern auf dem Arm  auf der kalten Straße stehen in der Mitte von Ausgehverboten und social distancing. Ein strahlendes Azurblau am Himmel, und so ein eisiger Wind! Was wir gerade durchwandern, werden wir niemals vergessen. Das Vorher und das Nachher sind dabei, sich zu distanzieren, und genau von da, wo eine bestimmte Lebensart wieder als vertraute Norm begriffen und erlebt werden wird, wissen wir, was möglich war und dadurch immer ist, und was nicht. Der Corona Avatar kommt in vielen Formen, und eine Sache, die er oder sie oder es wirklich gut kann, ist auf die Bremse treten. Attention, Traveller, denn es ist spät. Man kann, so lange man möchte, in der eigenen Blase herumschwimmen oder im eigenen Teich. Man kann sich an den Mast binden lassen (nur von wem?), wenn die Sirenen singen, oder man unterliegt der Versuchung, die Verunsicherten zu versichern, ja wie denn? Und kann das trotz Überschreiten der schwarzen Null wirklich gut gehen. Ja, wenn alle mitmachen. Und bist du nicht willig, dann hilft dir auch der schöne Götterfunken nichts, o Tochter aus Elysium. Aber halt!, so weit sind wir noch nicht, alles ist ja erst im Aufbau: der Doktor und die Doktorin doktern, der Künstler und die Künstlerin künstlern, wild menschelt die Menschheit vor sich hin. Das Wort zieht sich zurück in den Blickwinkel.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.