ausbrüten

Stimmt! Corona heißt auch Krone. Eine Virus-Krone also für die Krone der Schöpfung. Eine als lang gefühlte, aber wiederum kurze Zeitspanne tut sich auf, egal, wie lang sie dauern wird, in der die Geister, oder der Kollektiv-Geist ein neues Ei (Eye…I…) ausbrütet, wie auch immer sonst man es sehen möchte. Die meisten Menschen haben ja jetzt mehr Zeit zur Verfügung, als sie ’normalerweise‘ haben, und das Normalerweise lagert gerade seinen Weisheitskern bei Charly Brown und anderen Peanuts ab. Man ist froh, dass überall auf der Welt humane Wesen etwas produzieren, das andere Fremdlinge jenseits der Ozeane und Wüsten zum Lachen bringt, das sogenannte Schwarzlachen. Narendra Modi hat ja neulich das indische Volk auf Blech hämmern lassen. Es sollten fünf Minuten sein, aber die Inder hämmerten mehr als eine Stunde. Ein paar Tage später verordnete er dem Volk, auf den Balkonen Lichter zu entzünden. Alle taten’s. Jetzt kommentierte jemand, dass Modi demnächst allen befehlen wird, vom Balkon zu springen. Man versteht, was gemeint ist. Man kann auch verstehen, dass kein Landesoberhaupt weiß, wo es langgeht, weil wir alle keine Ahnung haben, wie und wo es langgeht und weitergeht. Man kann von Glück sprechen, wenn in Gehirnen gute Eingebungen möglich sind, die sich an Schaltstellen durchsetzen können. Ansonsten haben Soft-und Hardware des Menschen genug zu tun, mit der Wucht des Überraschenden und Unausweichlichen umzugehen. Bizarre Gesundschrumpfungsphantasien beginnen, esoterische Märkte zu beherrschen. Wir werden tatsächlich alle (u.a.) einsehem müssen, dass Gesundschrumpfung an sich durchaus möglich hätte sein werden können, aber leider  nur unter weiterem Hausarrest mit dem schwarzen Schwan der Todesangst im Nacken. Keine Ferien in Mallorca, keine Flüge irgendwohin. Wäre die kritische Masse derer, (ja, wie nennen wir sie denn jetzt in einem Atemzug) der geistig Geschulten,  beziehungsweise sich selbst Schulenden, wäre diese Masse also jetzt bereit, das präcoroniale Wissen vom kopfinternen Lager in die lebensnahe Umsetzung zu transportieren, dann wäre da, ja was wäre dann da spürbar im hochkonzentrierten Weltraum. Leider hagelt es aber nur so von Ideen, wie man die Krone schnell wieder los wird, und zum Quantensprung brauchts dann wahrscheinlich doch noch etwas mehr, obwohl er im Menschenbewusstsein vorhanden ist. Was braucht’s denn wohl, um so eine unleugbare Wirkung zu erzeugen, sodass man einerseits dasselbe sieht ‚wie zuvor‘, aber dann doch auf einmal so, als hätte man es nie vorher gesehen. Wie eine Klarsichtbrille, die sich von selbst im Auge einstellt. Trotz social distancing, oder gerade deswegen, rückt alles näher. Da sieht man erstaunt, dass der Narr mit dem Kopf nach unten hängt. Man erkennt das Zeichen daran, dass eine Tür sich öffnet. Da geht es dann weiter: klar, es geht ja weiter.
Im Bastel-Workshop auf dem Corona Dampfer möchten heute alle gerne eine kritische Masse basteln. Viel Spaß!

schwarzmalen

Das sehe ich auch so, dass die Welt nach dieser Krise eine andere sein wird. Es gab Kriege, da badeten Touristen am anderen Ende des Landes. Auch Grauen und Glück scheinen meist vereinzelt zu kommen, und auch wenn es für mehrere kommt, erfährt es der Einzelne einzeln. Ich könnte auch sagen, ich lebe in (verhältnismäßig gesehen) paradiesischen Zuständen und Umständen, aber das kann  gar nicht sein, wenn ich manche Nachrichten bekomme, die die Vorstellung des menschlichen Verstandes sprengen. Ganz schwierig ist der Reality Check. An welcher Realität entlang kann man checken? Der oder die Eine suchen sich einen weissagenden Häuptling oder Messungen und Messages gehen überall warnend und ratgebend herum. Schickt dieses und jenes auf jeden Fall weiter an die Anderen, damit d i e auch von der rotierenden Weisheit angesteckt werden. Stimmt, ich selbst gehe ja zur Zeit gar nicht aus, höchstens mal durch den Wald, genau die Strecke, die ich in Indien um den See gehe. Ich bin nicht unbedingt ein geborener Glückskeks, aber ich muss nicht nachts mit weinenden Kindern Hunderte non Kilometern hungrig und durstig  auf der Straße laufen, weil es tags schon zu heiß ist. Man kann sich nur mit der nötigen Portion Ohnmacht wünschen, dass sich nicht nur die momentanen Herrscher der Welt entlarven und offenbaren als die, die sie tatsächlich sind. Oder auch zwischendurch mal dankbar sein, dass es vielleicht einem menschlichen Erwachen hilft, wenn man ein sehr großes Grauen nicht übersehen konnte, weil es, so klein unser Land auch ist, es doch der ganzen Welt gezeigt hat (und unsere Eltern wiederum uns), was auch mit sehr viel Bildung, oder gerade mit sehr viel Bildung, der Mensch dem Menschen antun kann, und Deutschland zB in Indien, immer noch als Role Model dafür dient. Die Folterkammern des blauen Planeten legen Zeugnis ab von diesem Gebrauch der Anlagen. Und da, wie gesagt, die kritische Masse der Einstellungen sich zur Zeit derart weitläufig bewegt, kann man davon ausgehen, dass uns allen Überraschungen bevorstehen, auf die wir nicht gefasst waren, weil wir sie uns nicht vorstellen konnten und können. Absolut keine/r kann das gerade, egal, wieviel geresearched und geraten wird, und der Ozean der Meinungen sich durch die verstopften Kanäle wühlt, und trotzdem das Unwissen bleibt und die Ratlosigkeit, und das Abenteuer auf dem Dampfer des Ungewissen. Das soll kein Zeichen hinterlassen!?  Neinnein, das wird nicht spurlos an uns vorübergehen. Man kann ja der Welt nicht den Rücken kehren, ohne dass sie Antwort gibt darauf.
Im anregenden Strom der WorkshopteilnehmerInnen basteln wir uns heute einen Nimbus 2020, der sich prächtig dafür eignet, ab und zu der Welt den Rücken zu kehren.

Perspektivwechsel

Wenn das, wie man es selbst sieht, einfach als ein weiteres Blickfeld da sein kann, für wen und was auch immer (es gibt u.a. ein gewisses Vertrauen in den ja ebenfalls selbst (mit)konstruierten Vorgang), so kann man dabei etwas über sich selbst lernen, und unter Umständen auch über den Anderen. Immer wieder stößt man auch auf die Problematik der Tugendskalen. Wo fühle ich mich durch meine frühere Praxis verpflichtet oder auch genötigt, den angestrebten Umgang mit den Menschen, den Dingen und der Welt immer wieder auf höchster mir vorstellbarer Ebene anzupeilen und gewünschtermaßen zu manifestieren (das Zuhören, das Essen, die Leistung etc), also w o fängt die Karotte am Eselswagen an, mich zu irritieren, und wo hört sie auf, die Große Vision, mich einzulullen  in ihre bunten Fäden, die immer wieder neue Muster vorgaukeln, dabei  liegen diese Muster schon als Potenzen im kleinen Körbchen, in dem man am Flussufer ausgesetzt wurde, oder auch nicht. Nun spricht mich ganz persönlich an (das Wort „reizen“ schien es mir nicht zu treffen, obwohl etwas Reiz auch dabei ist), also das Chaotische und Karottische dieser ganz speziellen Zeit, in der wir uns bewegen (wann kehrt endlich die Normalität zurück, als wenn es sie gäbe) geistig hinüberzuleiten in das Kairotische, also in den kollektiven Schicksalsspalt, der sich für eine ungewisse Zeitspanne geöffnet hat und Freiraum erschafft, der genutzt werden kann, was dem Auftrag des Kairos entspricht. Ja, so sitzt jede/r am Spinnrad und sorgt für neuen Stoff, in dem großartiges Damals und verheißungsvolles Irgendwann neu formiert werden, und vielleicht ja auch, wenn die Überlebenden durch diese Phase hindurch sind, wir den Maschinen beibringen können, wie wir Menschen so sind und handeln in einer globalen Notsituation, damit sie das auch intus haben. Den Perspektivwechsel, den ich selbst an meinem gestrigen Bild vollzogen habe ist, dass sich auf einmal in den gierig verschlingbereiten Mund des Ungeheuers fast wie zufällig ein Vogelmensch eingenistet hat und sich dort wie in einer Eremitenklause beschützt fühlt, oder wie in einem bombensicheren Bunker, was in diesem Fall dem erotischen Wohlbefinden keinen Abbruch tut. Diese Wahrnehmung hat eine besänftigende Wirkung auf das Ungeheuerliche allen menschlichen Missbrauchs und seiner Verzweigungen. Nun, aus größerer Gelassenheit heraus, nimmt man wahr, dass das Auge einem erschreckend vorkam, weil es sieht. Wie ist das möglich?
Und weiter geht’s auf der Reise, genau, der Dampfer dampft, der Mensch menscht, und beim Workshoppen basteln wir uns heute einen Perspektivwechsel.

bildlich

Man geht gerne davon aus, dass da, wo man im Bilde ist, oder wo man eins pinselt, d a s gesehen wird, was man selbst darin sieht oder was man darin erfährt. Die Erfahrungen können ganz schön krass voneinander abweichen. Das wird uns auch durch die Fahrt auf dem Corona Dampfer klar und immer klarer, eben, dass da einerseits etwas geschieht, was wir gewissermaßen gemeinsam erleben, dann aber doch keineswegs auf die gleiche Weise. Auf dem Bild oben zum Beispiel streckt ein Kind (im Profil) eine Hand nach oben aus, während unten im Bild ein Ungeheuer lagert, dessen Hand es auch sein könnte, indem sie nach dem Kind greift, um es zu verschlingen. oder es in die Tiefe zu ziehen, wo vielleicht weitere Möglichkeiten sich auftun, um die Verbindung zwischen Kind und Ungeheuer zu verstehen, und dass man erkannt hat, dass oft die Handschrift diesselbe ist, und auch die DNA. Dann also auch die Geschichten innerhalb der e i n e n Geschichte, wo sich diesselbe Hand wiederum die vorhandenen Materialien zusammensucht, um sich selbst und den Anderen anschaulich zu machen, wer und warum hier Einer oder Eine entlangwandert und auf vielerlei bestimmte und unbestimmte Weise umgehen lernt mit dem ureigenen Schicksal. Als das Unheimliche und historisch Einmalige auf uns zukam, als die technischen Wunder bis in die Urwälder reichten und hinein in die Wüsten, wo Menschen nicht lesen und schreiben konnten, da lernten sie die Sprache des Knopfdrucks, und Hören und Sehen warfen sie in Welten, die unter ihnen noch nie ein Mensch gesehen hatte. Das hat dann für wahrhaft neue Dimensionen von Verbindung gesorgt, deren Ausmaß und Wirkung keinem zugänglich ist. Was also geschieht, wenn das Raubtier nach dem Kind greift. I s t das Kind wirklich ein Kind, oder trägt es nur eine Maske? Und das Ungeheuer: ist es wirklich ein Ungeheuer, oder ist es der Mentor der verschleierten Urkraft, der das Kind in Schutz nimmt und sich um sein oder ihr inneres Raubtier kümmert.? Heute habe ich Berichte und Bilder aus Indien bekommen, die Tausende von Menschen auf den Straßen zeigen. Sie haben durch die Krise ihre eh schon schlecht bezahlten Jobs verloren und wandern bis zu 1000 km in ihre Heimatdörfer, mit Kind und wasauchimmer sie haben. Es fahren keine Züge und keine Busse mehr. Dann wiederum gibt es Flugzeuge, organisiert von Narendra Modi, die reiche Inder nach Hause bringen. Das alles wird Wirkung haben, und jede/r wird gemäß der eigenen Wahrnehmung damit umgehen. Es hilft ein bisschen, die Sphinx zu betrachten und sich von ihrem Schweigen und ihrer Kraft berühren zu lassen.
Der Workshop fällt heute leider aus. Doch wer möchte, kann sich ein bildloses Nichts basteln.

nachschärfen

Guten Morgen!, vom Corona-Gespenst durchwogte und durchwebte Kollektiv-Blase des momentanen Welt-Systems. Der seit Tagen hier eisig wehende Wind trägt es mit sich, das körperlich Angreifbare, das sich schützen muss gegen die klimatischen Einflüsse, die trotz Blase für die ErdbewohnerInnen gravierend unterschiedlich  sein können. In Indien zum Beispiel kommt das Gespenst gerade erst in Bewegung und jeder kennt doch die Bilder der überfüllten Straßen Indiens. Wo sind die alle in der jetzt angeordneten Menschenleere!? Oder das Social Distancing in kilometerlangen Slums bei ansteigender Gluthitze? Gut, wir alle ankern mal hier, mal dort, während sich der Zeit-Teppich ausbreitet mit seinen sich kontinuierlich verändernden Mustern, von denen keines dem nächsten gleicht. Wie kann es? Es fließt ja dahin in seiner Schöpfungkraft, seiner Daseinsweile, seiner Vergänglichkeit. Dann gibt es Kairos, den günstigen Schicksals-Augenblick, ‚dessen ungenutzes Verstreichen nachteilig sein kann.‘ Auf welche Weise? Kann ich diesen Spalt nur nutzen, wenn ich selbst zur Verfügung habe, was hier hilfreich ist?: das Erkennen von seiner Raumsphäre, die intensives Schauen verursacht und begünstigt. Hier könnte das Wort ’nachschärfen‘ bedenkenlos angewandt werden. Denn dass ein solch mächtiger Atmosphärenverursacher unterwegs ist heißt nicht, dass die entfachte Energie nicht auch Garant sein kann für authentisches Handeln und Sein. Und es gibt berechtigte Ängste. Augen, die um sich selbst kreisen, und dann um die Anderen. Augen, die das Schauen vergessen haben, ganz früh, sodass es gar nicht weiter auffiel, dass etwas verloren ging. Augen, die auf einmal wieder zur Ruhe kommen und wie im Traume sehen, was schon lange da war, ihnen aber entging. Und Menschen mit dieser Sehnsucht nach dem ‚Normalen‘, sich wieder da suchend, wo vorher alles war, nämlich genau da und dann, als ‚Pleroma‘, die Fülle (die mit Kairos kooperiert) voll war, das heißt das Maß der Fülle selbst war voll, beziehungsweise es ist immer noch voll und platzt aus allen Nähten, geht über sich hinaus, strömt über, überschlägt sich, reitet eine Weile mit der Welle, da wird es totenstill. Die Totenstille sagt etwas in ihrer eigenen Sprache, die Übersetzungs Apps verweigern die Dienste. Ich weiß nicht, und kann es ja nicht wissen, wie jede/r Einzelne das duchlebt und überlebt hat, bevor die Füße sich hin zum nächsten Kaffee bewegten.
Noch blüht der kreative Eros auf dem Corona-Dampfer. Daher nutzen wir dieses Blühen und basteln uns heute einen Kairos-Spalt, durch den ein Strahl auf unser Schicksal fällt.

Dante Alighieri

  aus: Die Göttlichen Kömödie

Dante Alighieri 1265 – 1321 | Società Dante Alighieri Berlin

Und sie, die Zweifel meinen Sinn sah spalten,
Sie sprach: „Die beiden ersten Ringe zeigen
Der Seraphim und Cherubine Walten;
So rasch in seinen Bahnen kreist ihr Reigen,
dem Punkte nahn zu kommen, und fürwahr,
Ein jeder kann’s, je höhres Schaun ihm eigen.
(…)
Und alle glühn in Wonne, dass du’s weißt,
Je mehr ihr Schauen in die Tiefe dringet
Der Wahrheit, drin zum Frieden kommt der Geist.
So kannst du sehn: die Kraft des Schauens bringet,
Nicht die der Liebe schafft das selige Leben,
Da dieser ja der Liebe erst entspringet.
Und Schaun ist jedem nach Verdienst gegeben,
Das Gnade zeugt und guten Willens Macht:
So muss von Stufe sichs zu Stufe heben.“

unleugbar

 

Ich prophezeie jetzt mal schlicht vor mich hin, nämlich, dass das Wort „‚Rückkehr“ bald eine tiefe Bedeutung erhalten wird in der Gesellschaft, ja, geradezu krankhaft werden die Menschen sich nach der Rückkehr sehnen, beziehungsweise wir Menschen uns nach etwas umschauen, was eben noch da schien, nun aber auf so schnelle Weise verschwunden ist, dass man sich wie bei einem heftigen Sturm nur in sich selbst festhalten kann, also die ganze Schwere des Körpers auf sich nehmen, damit man nicht fortgefegt wird in ein Irgendwo. Nun hat sich aber das Irgendwo in jedermanns Nähe begeben und treibt dort sein Wesen oder sein Unwesen hinein in die anrauschende Welle, und braucht nun das Knowhow, das durch den Tunnel führt und heraus aus dem Auge, und das genau in dem einzigen Moment, in dem sowas möglich ist. Das kann man nicht von der Rückkehr sagen. Schon wenn man fragt, ob es sie gibt, oder ob es sie je gegeben hat, sät man Zweifel, der nur geklärt werden kann, wenn man sich zumutet, aus eigener Erfahrung zu wissen, dass es nur e i n e Rückkehr gibt, aber vielleicht gibt es auch die nicht, wenn man sich ganz und gar verlassen oder aufgegeben hat. Und selbst dann ist noch vieles möglich, solange die Fragen lebendig bleiben. Dass es die Fragen gibt, scheint sicher, doch ob es die Antworten gibt, das kommt mir gerade sehr fraglich vor. Oder ist es doch eine einzige Münze mit zwei Seiten, die sich naturgemäß niemals sehen, das Bewusstsein also eingeschaltet werden muss, um hier eine adäquate Verbindung herstellen zu können. Es ist allerdings auch so, dass jeder Hindu das mit einer einzigen Kopfbewegung ausdrücken kann, in dem er ihn (den Kopf) s o hin und herbewegt, dass es kein Nein und kein Ja ergibt, sondern das hin-und herschwingende Pendel alles für möglich hält, was in Erscheinung tritt, denn es ist da und kann nicht geleugnet werden. Das Unleugbare aber ist das, was uns in Fahrt hält, auf einer Skala von eins bis unendlich.
Erfrischt eilen wir zur Werkbank auf dem Corona-Dampfer und basteln uns heute das Unleugbare, wenn es, und das nur für uns ganz persönlich, eine Form annimmt.

besuchen

Gestern hatte ich das Glück, von einer außerhalb unseres Gebietes wohnenden Frau besucht zu werden, eine verhältnismäßig (zu was?) angstfreie Erdeinheimische, wenn man das mal so vorsichtig ausdrücken darf, denn davon wird viel abhängen generell und überhaupt, wie und wo und warum man die Worte aus sich herauslässt mit einer gewissen Vorsicht und auch Nachsicht sich selbst gegenüber und natürlich den Anderen. Welchen Anderen gegenüber zum Beispiel, da sich ja gerade durch die neue Inszenierung viele Menschen beieinander finden, die zwar im selben Raum, oft schon lange, wohnen, sich aber selten wahrgenommen haben, sodass dadurch einiges Gute, aber auch Schwerwiegendes geschehen kann. Mein Gast, beziehungsweise meine Gästin, erinnerte mich an den Kern, also die Triebkraft (in meinen Worten gesagt und erinnert) der ganzen Bewegung, in der wir uns zur Zeit befinden, nämlich die Angst, und davon der Hauptstamm: die Todesangst. Oder ist es immer nur die e i n e Angst vor dem Erlöschen?, und es gibt keine andere!? Ich habe ab und zu mal herumgeschaut und tatsächlich nichts gefunden, was die Macht gehabt hätte, solch eine Wirkung auf die Weltbevölkerung auszuüben als dieser unsichtbare Schleicher, der Reich und Arm in Aufruhr bringt, und das in alle Himmelsrichtungen. Wer sehr reich ist, hat viel zu verlieren, wer arm ist, ist wie schon immer arm dran. Mein Gast meinte, die Angst würde immer wieder weggesteckt und müsste viel mehr ausgedrückt und besprochen werden. Ich nahm mir vor, mal wieder darüber nachzudenken, oder nachzuschauen im Inneren, wo sich noch etwas aufhalten könnte, was nicht gesehen wurde. Mein Vater soll mal zu seinem Spiegelbild gesagt haben „Wer kennt sich selbst?“, ja keine ganz neue Frage, aber immer mal wieder anregend, sich im Tieftauchen weiterzubilden, denn wer weiß, wer weiß, wo sich Türen und Tore verriegelt und verrostet haben, sodass sie beim Öffnen ächzen und krächzen. Auf dem tiefdunklen Lehmboden steht eine Laterne und zwei Feuersteine. Ein dunkler, höhlenartiger Gang tut sich auf und wenn nichts anderes hier vorantreibt, dann kann es die Neugier sein, die uns auch weiterführt in den sogenannten positiven Fallentrakt. Denn wem es gelingt, der Angst nicht mehr ausweichen zu können, dem geht es bestimmt irgendwann mal ganz gut. Deswegen sage ich mir auch, wissend, dass da noch die Laterne herumliegt, doch noch mal hinabzusteigen, während der Dampfer weiterfährt, und zu schauen, ob da noch was ist, was übersehen wurde, oder überhört, oder überfühlt (geht das?), oder einfach drübergetuscht, oder irgendwo reingezwängt in lichtlose Erker, und irgendwie dran vorbeigeschaut, als wäre es gar nicht da, dabei sitzt es am Schalthebel und tut so, als wäre es zum Schalthebeln berufen. Oder vielleicht gehen auch von einem der Korridore einige erstaunliche Räumlichkeiten aus, in denen sich die natürlichen Schutzpotenzen versammelt haben und beraten, was sie dem Missbrauch in ihren Reihen entgegensetzen können. Denn auch Angst kann ja hilfreich sein, aber um zu wissen, wann und wo das ist, muss man sie sicherlich kennen. Die Angst.
Und weil der Bastel-Kurs auf dem Corona-Dampfer an Schwung gewinnt, basteln wir heute einen Kuchen und bringen ihn da hin, wo die Angst sitzt, denn sie ist ja oft so alt wie man selbst, Klar, sie fühlt sich gefährdet, denn sie muss heraus.

Phasen

Heute hat Einer (also jemand von zB. denen da draußen, die sich gerade bemühen (müssen?), uns durch Beibringung von allerlei in Stimmung zu halten (oder auch nicht)), hat also über den Weg der Radiowellen gemeint, wir seien jetzt, gemäß seiner Welt, aus der heraus er sprach, in Phase Sieben des Vorgangs, und wurde von der Moderatorin gebeten, das zu erklären. Ich war (durch mich) gezwungen, abzuschalten, denn meines Ermessens bin ich noch in Phase Eins (Phase I). In Phase I ist man sich, in welcher Verfassung auch immer, des mächtigen Anstiegs der Veränderungen bewusst, denn davon sind wir alle, wenn auch in unterschiedlichem Maße, betroffen, was durchaus als günstig und förderlich gesehen werden kann. Phase I, man ist noch im Staunen des zuvor Unvorstellbaren gefangen, beinhaltet auch die Möglichkeit einer ansonsten yogischen Übung, indem man den Geist so weit schweifen lässt, wie es einem der wanderne Virus erlaubt: Waaas, da auch! (Süd Korea, Indien, Schweden etc…) Man travelled ja nicht immer geistig so viel, Und gerade säubert sich auch die Luft wie von selbst, der Dunst verzieht sich langsam aber sicher, und nun muss man gefeit sein für das, was sich zeigt. Phase Zwei (Phase II) beginnt, sich zu formieren. Die scheinbare Ruhe wird durchkreuzt von Unruhe-Impulsen. Die bereitstehenden Ängste breiten sich aus, Dramen brechen hervor wie globale Krankheitsbeulen, die zu ihrer Reife gelangt sind. Wer verlässt schon freiwillig alle Sicherheiten? Im Schauspiel und den meisten Filmen liegt hier der Kern des Abgrunds, um den das eigene Leben kreist, man sieht das ja gern auf Leinwänden mehr oder weniger kunstvoll dargestellt. Der Held (z.B.) wurde  in all den (tausenden von) Jahren immer gut belichtet. Es ist der, den man schon tot glaubt, während der Andere (der Feind) glaubt, gesiegt zu haben. Aber nein, wer blinzelt hier kampfbereit durch den tödlichen Staub!? Es ist der Held! Auf rafft er sich und schleppt sich zum Feind und macht sicher, dass er noch was Tiefes sagt, bevor er den Anderen kaltstellt. In wirklicher Wirklichkeit hat sich ja die Stunde der Heldin eingeläutet. Man sieht die (im männlichen Geist produzierte) 3D-Gestalt einer virtuellen Göttin im Treibsand missbrauchter Fülle verschwinden. Unvorhergesehenes nimmt Formen an. Der kalte Wind der Nüchternheit bläst Sauerstoff in die aufatmenden Lungen. In dieser Phase brüten sich in internen Wüstengebieten die Eier der neuen Epen aus. Das läuft noch, da wird viel geschehen. In Akt III häufen sich die Hinweise, wo es langgeht. Aus wiederum unvorstellbarem Wirbel wird ein neues Auge geboren, das spürt in sich selbst gar nichts vom äußeren Umtrieb. Sollten wir so weit kommen, dann kann man nur froh sein, dass man anwesend war hier auf der Erde, als das alles geschah.
Im Bastel-Workshop des Corona-Dampfers basteln wir uns heute eigene Phasen.

grenzwertig

Wie vieles andere auch, so kommt einem der Planet Erde zuweilen sehr klein vor, das kennt man ja von Bildern, auf denen die blaue Kugel zu sehen ist, an sich ein Fremdling, der Leben gewähren lässt, oder aber gar nicht weiß, was Gewährenlassen von Leben ist, oder sie, die Erde, betanzt und besungen und dringend benötigt für das, was die Spezie Mensch denkt zu brauchen von ihr, nämlich sie, die Erde, die Welten aus sich herausgebären lässt, als gäbe es nirgendwo eine stabile Grenze. Aber es gibt sie. Und ehrlich! Wir werden nie wissen, ich meine Wissen auf den Ebenen, wo Wissen ungehindert vorhanden ist, werden wir nie wissen, wo der Impuls ausging, der den mit uns vorüberziehenden Corona-Dampfer in Fahrt gebracht hat. Auch ‚Wuhan‘ ist nur ein Wort, wenn auch ein passendes, für das Tor, das Wuhan-Tor, durch welches das Unerklärliche hereinkommen konnte. Vielleicht spricht deshalb manche das Surreale so an, weil es sich nahe heranwagt an den schier undurchdringlichen Dunst der Erscheinungen, den es aber zu durchdringen gilt, denn er entpuppt sich als die Schutzhülle der Quelle. Jetzt starren unsere Augen aufs nach innen pulsierende Meer oder bedenken die Fahrtrichtung, und wohin und wie weit die Schiffe gemeinsam fahren, und wo und wann und wohin nicht. Später wusste keiner, und man rätselte auf globaler Ebene, wie es dem Boten gelungen war, der gefürchteten Piratenkönigin, die unterwegs war, unter einem Totenkopf segelnd (‚Die Flotte der Sombrosa‘) unterwegs war also zu ihrer Schwester, dort aber nie ankam. Denn dem Boten war es gelungen, keiner weiß wie, zu ihr durchzudringen und verfolgte mit starrem, leergefegtem Blick das langsame, schildkrötenaffine Öffnen des Schriftstücks durch die schmalen und kräftigen Finger der Piratin. Dann wurde es kühler. Die Blumen fielen vorzeitig in Schlaf. Was dort stand auf den dunklen Blättern,, mit dem Blut des Säugetiers geschrieben, wird nie ein Lebewesen erfahren, denn sie verschwanden im Opferfeuer, und ich war ja selbst nicht dabei, wie soll ich es wissen!? Hier meldet sich der Bastelkurs auf dem Corona-Dampfer:  Heute basteln wir uns über eine Konferenzschaltung eine Grenze. Ja, wie mag die denn aussehen?

bremsen

Zum Glück ist noch keine/r von uns erkrankt! Oder waren wir nicht alle in letzter Zeit  schon  erkrankt und wussten gar nicht, dass wir haarscharf am neuen Virus vorbeigeschliddert sind und haben nun die nötigen Abwehrkräfte, um zum Beispiel wichtige Dinge wie den Humor nicht (ganz) zu verlieren. Der indische Premier Narendra Modi hat die ganze Bevölkerung aufgerufen, zu einer bestimmten Stunde 5 Minuten lang auf irgendein blechartiges Gerät zu schlagen, um den bösen Corona-Geist zu vertreiben. Von diesem blechern klingenden Vorgang habe ich zwei Videos zugesandt bekommen von für indische Verhältnisse sehr leeren Gassen und hämmernden Menschen. Oder wenn das Netz zusammenbrechen würde, hätte man echt Grund, sich zu ängstigen, aber noch steigt das Ganze an wie eine Welle, von der keiner weiß, wie groß sie wirklich ist und wo sie uns alle hinbringt. War nicht gerade noch Entmenschlichung im Gange? Ausbeutung? Gier? Und alles andere war auch schon da und kann sich jetzt zeigen, vor allem aber, wie lebensfähig wir sind in der Einschränkung. soweit Einschränkung uns wirklich so nahe kommt, dass wir umschalten müssen. Dass trotz dem Übermaß an Informationen der Weg frei bleibt für Mitgefühl?: ein paar Mütter in Zagreb, die wegen dem Erdbeben, das das Krankenhaus zerstört hat, mit ihren neugeborenen Kindern auf dem Arm  auf der kalten Straße stehen in der Mitte von Ausgehverboten und social distancing. Ein strahlendes Azurblau am Himmel, und so ein eisiger Wind! Was wir gerade durchwandern, werden wir niemals vergessen. Das Vorher und das Nachher sind dabei, sich zu distanzieren, und genau von da, wo eine bestimmte Lebensart wieder als vertraute Norm begriffen und erlebt werden wird, wissen wir, was möglich war und dadurch immer ist, und was nicht. Der Corona Avatar kommt in vielen Formen, und eine Sache, die er oder sie oder es wirklich gut kann, ist auf die Bremse treten. Attention, Traveller, denn es ist spät. Man kann, so lange man möchte, in der eigenen Blase herumschwimmen oder im eigenen Teich. Man kann sich an den Mast binden lassen (nur von wem?), wenn die Sirenen singen, oder man unterliegt der Versuchung, die Verunsicherten zu versichern, ja wie denn? Und kann das trotz Überschreiten der schwarzen Null wirklich gut gehen. Ja, wenn alle mitmachen. Und bist du nicht willig, dann hilft dir auch der schöne Götterfunken nichts, o Tochter aus Elysium. Aber halt!, so weit sind wir noch nicht, alles ist ja erst im Aufbau: der Doktor und die Doktorin doktern, der Künstler und die Künstlerin künstlern, wild menschelt die Menschheit vor sich hin. Das Wort zieht sich zurück in den Blickwinkel.

Sprung

Das hat mich angesprochen, dass ’social distancing‘ auch eine neue Form der Nähe-Erfahrung ermöglichen kann. Was heißt neu? Vielleicht ist sie verloren gegangen, die natürliche Distanz, die das genaue Schauen und Erkennen von einem selbst und den Anderen erst möglich macht. Es sind die Bedingungen, die sich erschwert haben. Es ist auch kein Geheimnis, dass wir in einer Ablenkungskultur leben, und wir sind es als Masse, die Anspruch erhebt auf das Genormte. Nun ist, warum und woher auch immer, das große virale Gespenst zu uns gekommen und erzeugt eine riesige, künstliche Matrix, in der wir uns alle notgedrungenerweise bewegen und mit der wir gerade Umgang lernen. Doch welcher Umgang sollte uns möglich sein als der, den wir bereits gepflegt haben, bevor das Ungewisse durch alle Tore und Gänge und Korridore gespült kam und Auftrieb gibt an allen Fronten im seligen Glauben dem gegenüber, was auch immer zu tun sei, und wo man Tun nicht aus Versehen verwechselt mit frisch gebackenen Glaubenskonstrukten, die dem Gutsein dienen, wo es nicht angebracht ist. Wo folge ich bereitwillig den Diagnosen, wo sie mich gar nicht betreffen, beziehungsweise meiner Art, mit dem Vorgesetzten umzugehen. Ich habe mich heute früh erfreut an dem spontan geborenen Satz unter meinem Blog-Titel „Yoganautik“: Die Kunst, sicher im Ungewissen zu navigieren.“ Da bewegt sich das Äußere auf das Innere zu und nimmt dort den angemessenen Platz ein, der eine gewisse Freiheit zur Verfügung stellt, innerhalb derer man sehen kann, für was man jeweils geeignet ist. Und Künste, in Form von Berufungen, werden dringend gebraucht bei diesem Quantensprung! Denn wer könnte einen besser geleiten durch diese nur kurz geöffnete Zeit-Dimension als die Akrobaten und Akrobatinnen undsoweiter. Wenn dann die Türen schließen und die geordneten Horden dafür sorgen müssen und wollen, dass alle im Gleichschritt gehen, fällt einem rechtzeitig der Tanzschritt ein, der dient als Sprungbrett hinein in das Nichtverbindliche, wo es dem eigenen Wohlbefinden und  dem der Anderen dient. Denn wer weiß, in welcher Welt wir uns wiederfinden, wenn die Durchquerung der Welle hinter uns liegt.

durchweg

Es ist schon bemerkenswert, dass es durchweg auf allen vefügbaren äußeren und inneren Kanälen  e i n  vorherrschendes Thema gibt, mit dem sich unsere Geister jeweils auf verschiedene Art und Weise auseinandersetzen können oder wollen oder müssen. Ein befreundeter Arzt, der bei uns zu Besuch war, empfand das ganze Geschehen nicht nur als einen Hype, sondern als unlauteres Hervorkitzeln von Paranoia. Auch wir wissen inzwischen, dass das oder der Virus schon lange unter uns weilt  und ja, die erschreckende Zahl von jährlich 20 000 Grippetoten ist genauso wenig fassbar wie so vieles andere. Auch soziale Distanz kann durchaus eine gewisse Nähe erzeugen, es kommt ja auf gewisse Komponenten an, und auf das Zusammenspiel. Ich höre, dass wir Frühlingsanfang haben, die entstandene Stille findet hier einen Ausgleich. Oder findet auf dunklen Kanälen schon der Aufruhr statt und die Gegenwehr? Wir wissen es nicht, auch das kann man genießen. Wer wohnhaft sein kann in der Stille, wird höchst wahrscheinlich weder von den Gerüchten noch durch die vorgegebenen Schritte Schaden erleiden. Dann habe ich noch über eine WhatsApp Nachricht erfahren, dass in meinem indischen Dorf zwei der ältesten Tempel geschlossen wurden (wegen der Krise). Einer davon ist der Brahma Tempel, also das Zuhause des Schöpfergottes. Leider könnte ich darüber mit den wenigsten Einheimischen herzlich lachen wegen der ‚ko(s)mischen‘ Tiefe, denn entweder Zeichen s i n d  Zeichen, oder sind eben keine. Ich mag ja die Idee des Großen Spiels, das sich (als sich selbst) enthüllt, aber Spielverderberin muss nicht sein, wenn es vermieden werden kann. Es geht ja letztendlich auch um intelligente Taktiken, die vor allem nicht auf Profit ausgerichtet sind, sondern auf (u.a.) spielerische Beweglichkeit, vor allem im Umgang mit fixierten Meinungskonstrukten.
Heute früh wurden die vier Täter des sogenannten ‚Nirbhaya‘- Verbrechens um 5 Uhr 30 im Tihari Gefängnis in Delhi gleichzeitig gehängt. Man hatte extra ein Gerüst anfertigen lassen, damit alle vier wirklich gleichzeitig hängen können, ihre Lebensmöglichkeiten waren rechtlich ausgeschöpft. Niemand konnte mehr zurück, sonst wäre das Justizsystem noch unglaubwürdiger geworden. Der Henker musste erneut anreisen, denn es war den Männern gelungen, ihren Tod ein paar Mal hinauszuzögern. Der Schlimmste unter ihnen war auch der Jüngste zur Zeit der Tat, er war siebzehn und hat der jungen Frau ein Rohr in die Vagina gestoßen und tief in ihre Eingeweide, sie ist dann kurz danach gestorben. Er kam drei Jahre in eine Jugendeinrichtung und ist jetzt wieder frei. Hinrichten ist kein Weg, der offen sein sollte. Ich war auch wach um 1 Uhr nachts, als es dort 5 Uhr 30 war, als sie gehängt wurden. Vor dem Gefängnis hatten sich einige hundert Frauen und Männer versammelt ‚to celebrate the hanging‘. Ein Kalender kann einem sagen, dass der Frühling beginnt, auch wenn eisige Winde wehen.

überschauen

Der schlummernde Buddha (Enspannt! Ihr werdet sterben!)!? Oder der erwachende Riese (!?), oder das unterirdische Kollektiv, das durch meine Hand fließt wie durch alle Hände, und formiert aus Taten-und Wissensdrang den neuen (oder doch schon immer da gewesenen?) Unsichtbaren hinein in persona. Doch kann das Virus, das weiß ich ja, nicht wirklich Persona sein, obwohl es uns, das kann man nicht leugnen, irgendwie in Trab hält.  Man ist doch ganz schön busy damit, wenn auch gelassen, zum Beispiel mit dem Bemühen, die Worte weiterhin so sorgfältig wie möglich  zu wählen, denn die Meinungen nehmen an Schärfe zu sowie der Verdacht, dass aus ebenso unsichtbaren Quellen (und Ecken und Lücken) (wie das Covid) herausgemauschelt wird und ins Auge gefasst, wer wann auf welche Weise am besten überschaubar kontrolliert werden kann. Dass auch durch Glauben an das Gehörte eine formbare Masse entsteht, die jederzeit dem vorgegebenen System zuspielt. Das kann man auch anders machen und erleben, wenn man der Rückkehr zu sich selbst nicht abgeneigt ist, ja, diese konsequente Rückkehr als genau d e n Zugang zu erfahren, der zu den Anderen führt, aus welchem Grund auch immer. Auch das entstehende Leid ist unübersehbar, aber ist es nicht immer unübersehbar, bis man sieht, was einem möglich ist, und tut, was man kann. Kein Zweifel, wir hängen in Blasen herum und vertreten das, was wir für wirklich halten. Und wie wirklich die Wirklichkeit i s t, wird uns weiterhin beschäftigen, und wieweit Systeme, die sich Demokratien nennen, für alle bestimmen dürfen, was zu tun ist, auch wenn es erstmal ein Appellieren an die sogennte Vernunft ist. Bereits vor der Krise haben wir uns in einem Prozess der fortschreitenden Entmenschlichung bewegt, und nun kommt es darauf an, wer das Steuerrad, oder kann ich es die vielen neugeborenen Steuerräder nennen, wo günstigerweise die erwachten oder erwachenden LenkerInnen ihr Gefährt hinsteuern, auch wenn es wieder so aussieht, als wäre in der Tat auch der Gegenstrom  eine Alternative. Auch s i e kann sich als Quelle enthüllen, zeigen und offenbaren.

still

Weil es so um sich greift, das schwer Fassbare, entpuppt sich die Welt für einen trunkenen Nu als genau das, was sie ist. Man sieht sich und die Spieler und Spielerinnen agieren innerhalb der Dimension eines Notfalls, in der sich die anderen kleineren und größeren Katastrophen einfügen. Denn das Sterben hat ja nicht haltgemacht, weil ein Joker den Saal betritt und alle Toten für sich bunkern möchte, nein, alles geht weiter und bündelt sich nur gerade in der Ausrichtung auf globale Befindlichkeiten. Dem Unfassbaren, das in die Gemüter eingesunken ist, folgt das Unaufhaltsame, das den Bewegungen seinen Stempel aufdrückt, denn wir werden alle handeln als die, die wir sind, und das wird sich zeigen, wenn die Geschichten alle nach und nach herausfließen aus dem Strom, die Anekdoten, die Märchen, die Heldentaten, die Jeremiaden, die Gesänge, die wir Menschen brauchen, um die unauslotbaren Gründe für Freude und Leid wirken lassen zu können, damit ihre Macht spürbar wird im inneren Reich und in den Gärten. Es ist doch albern zu sagen, wir seien im Krieg, und es schießt auch noch keiner auf die Verdachtspersonen. Alles ist doch eher ganz still, wenn man hineinhört in die Aufrufe nach Distanz zwischen Mensch und Mensch, und da, wo man es aus guten Gründen nicht tut, das Distancing, sondern  rückt noch etwas näher zusammen und feiert das Geborensein und das, was noch auf uns zukommt. Nein, kein Schlachtfeld, eher ein Hinlauschen zu dem, was noch nicht gesagt ist. Ist etwas noch nicht gesagt? Eben: Wo ist das Om, der Grundton, der immer da ist, auch wenn keiner mitsummt!?

zurücksetzen

Erfrischend, diese kreativen Einfälle, die den Vormarsch des neuen Herrschers auf ihre Weise begleiten. Alle wissen über ihre Kanäle mal über dies, mal über jenes bescheid, und man kann weiterhin beobachten, wie jeder einzelne Mensch anders mit den vorhandenen Informationen umgeht. Auf dem Bild oben setzt die berühmte, göttliche Hand den roten Knopf zurück, also dass der liebe Gott und die, die ihn zu kennen behaupten, die ganze Menschheit eine Klasse zurückversetzt und zum Nachholen und Nachhilfeunterricht anregt. Oder auch als Warnung aus demselben Gedankenkonstrukt kann man es sehen:  erwachet und sehet, was ihr euch und den anderen angetan habt,…oder wie auch immer die großen Plagen wahrgenommen werden können. Was man auch spürt ist, dass eine neue Maschinerie in Gang gesetzt worden ist. Es sieht einerseits wie riesige Blockaden aus, andrerseits strömen unentwegt machtvolle Kräfte in alle Richtungen und suchen und finden neu entdeckte Wege der Seinsgestaltung. Man muss ja nicht unbedingt das Mysterium des haltlosen Klopapierhamsterkaufes erforschen wollen, das vermutlich viel einfacher ist, als man denken will, sondern man kann, ja was kann man denn jetzt. Der Menschehit als ganzes und den Menschen im Einzelnen wird zur Zeit schon einiges zugemutet und auferlegt, was so umfangreich noch nicht vorhanden war. Das heißt, ich muss mich um meine eigene Schaltzentrale kümmern und einige Hebel umlegen und ein paar Einstellungen ausrichten, ohne an zu viel Meinungsbildung hängen zu bleiben. Selbst w e  n n es sich herausstellen sollte, und das kann durchaus der Fall sein, dass das Virus immer schon da war und nun nur ein neues Kostüm trägt, dann ändert das nichts an der Tatsache, dass hier was in Schwung gekommen ist, das keiner ahnen konnte, und an dem wir alle auf unbestimmte Zeit beteiligt sind. Und was auch immer dieses Programm in Gang gesetzt hat, es wird die Überlebenden noch lange beschäftigen. Denn wir leben doch gerade in der aktuellen Zeitphase, in der das Unmögliche möglich und das Unvorstellbare vorstellbar geworden ist. Und natürlich kann es sich anfühlen wie ein gigantischer Bremsvorgang, der viele aus den Schienen wirft oder auf andere Geleise. Aber es bietet sich doch auch vortrefflicha an als genau die Zeitlücke, in der das Licht des Schicksals einen erfassen kann, damit man sieht, wann und warum man beim originalen Seiltanz letztendlich auch das Seil  loslässt.

WO/OM

mmmmskskksu

 

 

 

 

 

 

 

Wo und wie und weshalb das jetzt alles entweder erheiternd oder verstörend auf einen wirken kann, oder man den Segelkurs mal auf Windstille setzt, es bleibt jedem Einzelnen selbst überlassen. Deswegen appellieren die auf irgendeine Weise sich verantwortlich und erwachsen fühlenden Menschen an den Geist der Gemeinschaft, der hier hervorgezaubert werden soll. Man kennt das ja auch aus Kriegserzählungen von Menschen, die mit leuchtenden Augen von Erlebnissen berichten, wie sie mal alle was geteilt haben und für einen Moment der relativen Zeit im selben Boot saßen. Nun haben wir in den letzten Jahren schon sehr viele Verstörungen durchlaufen, was Boote betrifft, die überfüllten, die untauglichen, die kenternden, und die unzählbaren Schicksale, die dort im Meer hinabgesunken sind entlang den Strohhalmen, und hinunter in die aussichtlslose Tiefe. Wir kennen das Irgendwo-Schicksal und seine ProtagonistInnen und können lernen, was uns erwärmt und was uns erkalten lässt. Zur Zeit reicht aber ein Boot nicht aus, nein! Zoom! Woom! Der ganze Planet ist in einen mächtigen Ozeankreuzer gemorpht, der seine PatientInnen und potentiellen PatientInnen durch den Tag und durch die Nacht  bewegt, durch die tiefen Töne der Todesängste verbunden. Oder gibt es nur e i n e Todesangst, die jede/r der willentlich oder unwillentlich Reisenden im Gepäck hat, obwohl man sie weder haben noch mitnehmen muss. Natürlich darf auch gelacht werden, auch wenn man mehr damit beschäftigt ist, der Ernsthaftigkeit des Ganzen gerecht zu werden. Vieles kann justiert werden, was sich notgedrungenerweise im Zaum halten musste. Der Verhaltensforscherdrang, die Co2 Messungen, die Menschennähe als Lebensgefahr. Unleugbar auch die Einmaligkeit des Vorgangs, die einiges in einem aktivieren kann, was man einerseits schon wusste, was nun aber durch die Dringlichkeit einen enormen Schub erhält: das wache Stillsein und das stille Wachsein, der Genuss innerer Bereitschaft zu allem, was da ist. Und das Daseienden möglichst s o  zu gestalten, dass wenig Schaden entsteht. Auch mal dem Virus nachdenklich zuschauen und staunen, dass etwas so unsichtbar Schleichendes gerade die Krone trägt, und beim Zeus!, es zwingt die Sterblichen in die Knie…oder kommen wir gerade deshalb in  ungeahnt in uns schlummernden und nun aktivierten  Kräfte!?

anders

So, jetzt sind wir alle zusammen in einem großen Anders, das man ja auf sehr verschiedene Weisen wahrnehmen und erleben  kann. Allein die Bewegungen, die entstehen, wenn so viele ErdbewohnerInnen freiwillig riesigen Veränderungen ausgesetzt sind, denn unüberschaubar sind die Räume, die hier einerseits freigesetzt werden, es andrerseits zu überfüllten Lagerräumen kommen kann. Überhaupt zu vielem wird es kommen, man merkt, man kann es nicht so richtig denken, weil es sich gemeinsam vorwärtsbewegt, dann sich aber doch wieder trennt und zu sich zurückkehrt, wo ein gewisses Hin-und Herkontemplieren stattfindet und man, bzw. ich habe Gelegenheit, die vielen Aspekte dieses Geschehens zu betrachten. Leicht erheiternd finde ich u.a. die sorgsame Aufmerksamkeit, die den sogenannten Großeltern als den am meisten Gefährdeten zukommt und sie auf einmal im Rampenlicht des Kümmerns stehen, und wenn viele von ihnen tatsächlich vom Todesvirus dahingemäht werden würden, wie leer wären doch diese Orte, wo sie waren, oder sitzen viele von den leergefegten Stellen schon lange in teuren Heimen? Ich weiß es nicht wirklich, wie es ist, es ist ja immer alles gleichzeitig da. Dass in allen großen Herausforderungen Chancen liegen, ist auch bekannt, obwohl die nicht einfach auf einen zukommen, ist klar. Man muss sich bemühen, eine eigene Sicht zu bewahren, um vom Erlebten einen Hinweis auf sich selbst zu erhalten, und erst dadurch einen wachen Blick auf die Anderen. Überhaupt ist Wachsein und Wachbleiben  ratsam. So eine Seuche, die die Menschheit betrifft, hat etwas Hypnotisches, Traumähnliches, dem man entgegenwirken kann, indem man die potentielle Betroffenheit nüchtern auslotet . Und ja, wie schön wäre das, wenn das Volk der DichterInnen und DenkerInnen sich am prasselnden Herdfeuer zurücklehnen würde und  genussvoll bei einem guten Glas Wein in den alten Schriften kramen würde wollen, erfreut über die geistige Nähe zum Freundeskreis, wo ähnliche Gemüter ihr Schicksal gelassen und kompetent mitgestalten. Es ist schon immer an den jeweiligen Orten eine gute Frage gewesen, wieviel das Herz begehrt, und wo das Begehren im Weg steht. Insofern kann man dem Ganzen ins Auge schauen, die Hände am Steuerrad, den Kompass in Sichtweite. Relax…, sagte der Buddha, … du wirst sterben. Das ist nicht so leicht zu verstehen, wie man denkt, aber es hilft einem, angstloser zu sein. Denn mit der Angst ist es schwer, sich im Leichtfüßigen aufzuhalten, was allerdings ratsam ist, denn es ist beweglicher.

schleichend

Zum Glück hatte ich mir schon in Indien angewöhnt, lieber ab und zu mal bei Stephen Colbert (zum Beispiel) reinzuschauen, einem angenehm intelligenten, amerikanischen Satiriker, als mich über Narendra Modi aufzuregen. Und das auch noch als fast Einzige gegen eine herbe Menge von BJP Unterstützern, die, ähnlich wie bei Trump, denken, sie sind einem Vorzeige-Patriarchen-Papa begegnet, der für sie alles ebnet, dann aber doch nicht. Nun fühlt sich allerdings, während ich noch mit meinem Ost/West Transit zugange bin, auch Stephen Colbert genötigt, mit dem Virus umzugehen, dieses schleichende Etwas, das durch die Welt wandert und eine Menge Hebel in Bewegung setzt. Es war in Delhi ja nicht weniger präsent, aber ich konnte ein paar Stunden lang Fremdling spielen, der nach Hause fliegt. Im Flugzeug hatten ich und meine nächste Sitznachbarin einen leeren Sitz zwischen uns, das war angenehm und machte den Flug komfortabler, ganz im Sinne des neuen ’social distancing‘, so als wüsste einer wirklich ganz genau, wie und wann sich das gefürchtete Etwas wohin bewegt und sich unter die Großväter und Großmütter schleicht, den neuen GefährderInnen. Ich spreche mit Marilyn in Italien und ihr geht’s so weit, so gut. Manche Länder kann man sich ohne nach außen geöffnete Cafe´s und Restaurants gar nicht vorstellen. Das alles wird eine Menge neuer Erfahrungen geben, die wir alle noch nicht gemacht haben, bei aller Gelassenheit, bei allem Humor, bei allem Rückzug von der Groteske und von der sich ständig erneuernden Kollektivpsychose.  Der Todesengel, in prächtiger Gewandung, rollt langsam, sehr langsam, den mitgebrachten Papyrus aus und formt mit den Lippen die in der Atmosphäre sich bildenden Zeichen: ‚Viele‘, steht da, ‚werden sterben.‘ Da haben es alle verstanden (oder nicht), dass immer und überall Sterbezeit ist, und dass diese jederzeit abrufbare Botschaft aber erst dann inkraft tritt, wenn der Tod eine spürbare Nähe ausstrahlt, das Streifen eines Rocksaumes, ein tropfenweises Zulassen von Wahrscheinlichkeit, dass man nicht immer die Ausnahme bildet, sondern vielleicht eine Karotte ist, die der Eel erreicht und verspeist. Ist der Virus ein Esel? Interessant am diesjährigen Übergang vom Osten in den Westen finde ich auch, dass sich dort so langsam der Götterhimmel leert, während sich hier das Volk gegen die farblose Banalität des Bösen stemmt und um angemessene Worte ringt. Es entstehen Leerfelder, die man nutzen kann.

 

Kairos

Höre also, o Kairos,
geöffnetes Schicksal,
tiefster der Orte, meine
Erschließung durch dich.
Denn ich vernahm doch
mehr von deinem Ruf in mir,
von deinem angebotenen
Heilungsverfahren, deinen
Narben an beflügelten
Pferdehufen, da sie als Zeit
über mich hinwehten und
heimsuchten das singende,
sich erhellende Herz. Als
sich die entwaffnete Stirn
auf mich senkte: da hieltest
du mein Schicksal offen
und gabst mir die Antwort,
die niemand mehr suchte.

froh

Es regnet sehr viel, aber das gibt auch Raum, um das Indien, mein Indien, in den Hintergrund treten zu lassen. Kann es denn wirklich ein Hintergrund sein, eine Lehr-Sphäre, die der oder die ganz und gar von ihr Betroffene irgendwann dann doch verlassen muss,  einfach auch deswegen, weil man das, was man da rundherum ist und sein kann, nicht überall sein kann. Diese anarchische Freiheit inmitten von sehr hohen Ordnungen. Und ob das, was wir Indien geben konnten, und was es uns gegeben hat, zu den Geschichten gehört, die mit „Es war einmal….“ beginnen, das wissen wir nicht. Dass die Geistigkeit Indiens die Richtung gewechselt hat, mag wie ein gigantischer Verlust erscheinen, aber es geht wohl jetzt um ganz andere, dringlichere Dinge. Die Tragweite weiblicher Schicksale, die Möglichkeit des erwachenden Bewusstseins, und ja, why not, wer bin ich (und wenn ja, wie viele)? Nun bin ich ja hier im Westen und habe Deutschland in der letzten Zeit in Indien u.a. als eine Kultur der Freundschaft deklariert. Wir sind ja auch verhältnismäßig frei in der Wahl unserer Freundschaften und Beziehungen, was die Bedingungen nicht einfacher macht. Aber ja, ich schätze sehr das freie Feld, das ich hier vorfinde. Wir können gestalten und haben eigene Zimmer, die unserer Existenz Ausdruck verleihen. Unser Innen ist tief und nicht so leicht zugänglich. Wir strecken unsere Fühler aus nach Wärme und Licht. In Indien sitzt man dann gern mal im Schatten und überlässt sich der Kontemplation. So ist das, wenn man sehr viel Liebe für etwas empfindet, und kann es dann sein lassen, wo es ist in einem, denn es verschwindet nicht, Und dann ist auch hier die Liebe ganz wach, das beruhigt doch zutiefst den unruhigen Geist, der dann still wird und lächelnd, und froh ist.

Notiz

Das ist eine meiner Notizbuchseiten, auf der das Wort „ghuspetiya“ steht, mit dem ich wohl meinen indischen Wortschatz erweitern wollte,  es kam aus der Zeitung und heißt ‚Eindringling‘  (oder auch ghusedanevaala). Jetzt, nach vielen Erfahrungen im Umgang mit Masken, Armbeugenhusten, Niesen, Schniefen und vorsichtiger und bewusster Handhabung der  Taschentücher, finde ich dieses Wort ganz passend für den neuen Virus-Eindringling, der die Geister beschäftigt wie kaum etwas anderes, was man sich in dieser Intensität der geistigen Beschäftigungen gerne vorstellen würde: wie zum Beispiel ein plötzlich auftretendes, unerklärliches Interesse am Erwachen zu Dingen, die dem Menschsein förderlich sind. Dieses Wunschdenken lässt man am besten gleich wieder bleiben. Hier geht es darum, dass eine Menge Menschen auf der Welt auf einmal sterben und weiterhin sterben können, nicht, dass das nicht schon vorher am Laufen war. In Indien sterben während der planetarisch festgelegten Hochzeits-Hoch-Zeiten immer eine hohe Anzahl einer einzigen Familie, wenn mal wieder ein Kleinbus überfrachtet wurde und frontal mit einem Laster zusammenprallt. Mit dem Virus ist es unheimlicher. Ein einziger Mensch mit dem kleinen Alien in sich kann ein ganzes Gebiet lahmlegen, und das Gehirn kann schockartige Gedankenweiten produzieren, wenn einem klar wird, wie viele Dinge von jedem so täglich angefasst werden. Ein Mensch geht noch ahnungslos vor sich hin in der Welt, bis die Zeichen ihm sagen, dass er ihn tatsächlich in sich trägt, den ghuspeti, das Gespenst, das vor allem durch die Medien zieht und oft umringt ist mit sehr viel Schutzkleidung. Das Immunsystem und das Alter werden in Erinnerung gebracht. Ja, wie ist denn meins so von mir selbst einzuschätzen. Derweilen gehen Grippe und Erkältung um und die Kontemplationen über die Gegenmittel: Ingwer und Kurkuma, der fremdartigen Küche entrungen, und Thymian und Salbei und Aronabeeren, und eine heiße Ajwainmischung aus Indien finde ich auch noch in meinem Gepäck. Zitrone und Honig, klar. Überhaupt heiße Getränke, hier flattert noch kein blaues Frühlingsband. Nein, der Virus hat uns im, na ja, ob ich das schon Bann oder Griff nennen würde, aber auf jeden Fall ist es so, dass man nicht wirklich wegschauen kann. Beruflich könnte man jetzt in die Prophetenriege einsteigen: Erkennet ihr nicht, ihr Menschen, die Zeichen!? Große Heuschreckenfelder verdüstern den Himmel von der Wüste Tharr bis zum afrikanischen Festland. Nun ist noch die Seuche gekommen….so sehet die Omen….undsoweiter. Man lässt das aber lieber, da die digitale Welt dafür nicht geeignet scheint, aber doch nur scheint. Deswegen bleibt einem hier und auch dort nichts anderes übrig, als zu sehen, wie man es selber wahrnimmt und was genau es mit einem zu tun hat, und was es mit einem macht, und warum es etwas mit einem macht, wenn es das tut. Das ist das Gute an der Sache. Dass sie einem Gelegenheit bietet für den Umgang mit den Erscheinungen in der Welt, und welche Relation sie haben mit einem selbst.

Transit Airlines

So. Es geht weiter. Jedes Mal die bestandenen Abenteuer hinter uns, beziehungsweise hinter mir lassend. Die Durchhaltekräfte erprobend. Die Kälte und der strömende Regen in Delhi zum Beispiel, der am Morgen meines Fluges die Dreckmassen vor sich hertrieb. Meine erstaunten Augen noch einmal auf den Indern ruhend, wie sie gewohnt sind, das Unerträgliche zu ertragen. All diesem selten Selbsterschaffenen ausgesetzt und doch als Schicksal Deklariertem, dem man, und das stimmt ja, nicht wirklich ausweichen kann. Im Taxi auf dem Weg zum Airport staune ich kurz laut über die Wassermassen, die wir umfahren müssen. ‚Gott kann machen, was er will, erklärt mir der Fahrer, schließlich ist er Gott. Er kann es regnen lassen wann und wieviel er möchte und an welchem Tag er möchte.‘ Aha. Ihm, dem Fahrer,  geht’s gut, weil er das ganz genau weiß. Dann die weiteren Unwägbarkeiten, die Wanderungen durch die Flughallenwüsten, die Menge der Mitreisenden, die berechtigt schreienden Kinder, die uns mitteilen, dass diese Flugstunden eigentlich gar nicht auszuhalten sind. Das ganze System, also hunderte von Systemen in einem Flugkörper, durchlaufen eine lebensgefährdende Notlage, wie eine Geburt, aus der die Gebärenden ja dann, wie man weiß, auch wieder strahlend emporkommen und das Gelungene in Empfang nehmen. Und dass man auch empfangen wird von der anderen Seite, das ist das Schöne an der Kultur der Freundschaft, dass sie möglich ist. Die Ankunft lebendig hält. Das tiefe Interesse an Weiterem.

 

Priya Malik

Leider kann ich für diese ausgezeichnete artistische Darbietung keine Übersetzung anbieten,  aber Priya Malik, die mir von Shriya empfohlen wurde, kam mir zuerst in den Sinn, um heute, am Weltfrauentag und Sonntag, hier eine indische Künstlerin vorstellen zu können. Es beruhigt und erfreut, dass es diese kraftvollen Stimmen überall gibt. Ihre Souveränität kann durchaus in Erstaunen versetzen, und man weiß: die Arbeit wird trotz allen Widerständen und Widersprüchen getan wie die eigene.

 

Das trunkene Lied

Als mir neulich Zarathustra mal wieder begegnete, kam mir ständig dieses Lied in den Sinn, das trunkene Lied. So kann ich es hier, während ich gen Westen fliege, noch einmal zum Ausdruck bringen., obwohl ich es innerlich ohne Gustav Mahlers Musik kaum  hören kann, so eine wunderbare Vertonung.

O Mensch! Gib Acht!
Was spricht die tiefe Mitternacht?
„Ich schlief, ich schlief -,
Aus tiefem Traum bin ich erwacht: –
Die Welt ist tief,
Und tiefer als der Tag gedacht.
Tief ist ihr Weh -,
Lust – tiefer noch als Herzeleid:
Weh spricht: Vergeh!
Doch alle Lust will Ewigkeit -,
Will tiefe, tiefe Ewigkeit!“

 

aus: ‚Also sprach Zarathustra‘ von Friedrich Nietzsche

Seltsamkeiten

ì

Man spürt das schon, wenn Angst umgeht. Die Verunsicherungen können zu präziserem Denken und Handeln anregen, aber meist ist es eine dumpfe Unruhe um das eigene Überleben und vielleicht noch das der Angehörigen herum, jetzt, wo man weiß, dass mit allem zu rechnen ist. Am Hoteldesk entfährt mir ein Nieser, und ich schaffe es nicht ganz zur Armbeuge. Bedeutsame Blicke unter den Herren Hoteliers, denn jeder weiß doch jetzt, wie man niest, um anderen nicht zu schaden. Ich denke auch daran, wie ich das am Flughafen und bei den anstrengenden Flugbahnmärschen und professionellen Durchforstungstorturen vermeiden kann, dass mir ein Nieser entfährt, sonst werde ich vielleicht ausgesondert und zu den Gezeichneten gebracht. Ich werde vermutlich meine Maske aufhaben, dann ist es nicht so direkt, das dem Feindlichen Ausgesetzte. Dass die Maske nach außen tritt und nun nicht nur Legalisierung, sondern auch Akzeptanz erfährt, könnte ein Zugeständnis zur karnevalistischen Narretei sein, oder mal schnell ungeschminkt, aber mit feiner Maske, zum Brötchenholen gehen, das könnte seine Erotik haben, aber hier atmen wir durch seltsames Zeug hindurch, und man möchte gleich wieder frei sein von der Zumutung. Die Ärzte ringen sich Erklärungen ab und klar, die Ohnmacht sucht nach Handlungsfähigkeit, auch wenn der Sinn nicht überzeugt. Wann also aufhaben, und wann runternehmen, das wird sich zeigen. Draußen über Delhi ist der Himmel wolkenverhangen, das tut der Romantik des unübersichtlichen Bewegungsgewusels nicht so gut. Alles fällt in eine schwer zu belebende Farblosigkeit, und die Schwere des Geleisteten wird sichtbar. Es ist der dunkle Teil des Abschieds: von dem, was nicht zu ändern ist, von seiner immensen, menschlichen Tragweite, von dem Weiterlaufen des Nichtvergebbaren. Und dann wiederum d a, wo immer wieder Augen aufleuchten, als wären sie schon lange in Bereitschaft für einen freundlichen Blick, und da war er. Das hat auch was von der Vollkommenheit, die man nicht halten kann. Oder einer erkennt einen vom letzten Jahr und freut sich, dass man wieder da ist, und dann auch wieder geht. Sie sind Kommen und Gehen von uns gewöhnt. Hier wandern wie immer schon viele Welten durch den Bazaar, Die Öle, die Stoffe, die Seltsamkeiten….

simpel

Es kamen ja dann Nachrichten und gutgemeinte Ratschläge von Freunden, man solle Delhi lieber meiden, weil es dort Gerüchte gebe, dass neue Unruhen ausbrechen könnten, keiner wusste mal wieder nichts Genaues. Interessant, wenn man dann entscheiden muss. Das läuft ja gerade im Zwiegespann mit dem Corona Virus, auch bei Freunden im Dorf lagen bereits ganze Boxen mit Gesichtsmasken herum, jetzt schon die mit dem speziellen Ein-und Asatmungsteil vorne wie bei einer Gasmaske. Ich besitze nur die einfache Form und merke mir eher die überall durchgesagten Simplizitäten: Hände waschen und nicht mit den Fingern ins Gesicht fassen wegen der Selbstansteckung. Das finde ich als Aufmerksamkeitsübung praktisch, weil man ja merkt, wie häufig man sich selbst ins Gesicht fasst, oder schneuzt oder schminkt usw. Vor der Abfahrt mit dem Nachtbus musste ich noch ein Paar Schuhe zurücklassen, die einzigen, die mir bequem vorkamen, aber die Sohle hatte sich gespalten, das war nicht mehr tragbar. Im Bus selbst hatte ich eine der starken  Baumwolldecken mitgenommen aus der uns heutzutage ungetrübt vorkommenden Baumwollzeit, die ich dann auch am Morgen verabschiedete und im Abteil ließ, aber der Luxus der guten Decke hat sich tatsächlich gelohnt zur Aufhellung des dunklen Nachtlagers. Ich bin also in Delhi angekommen und auf dem Weg in mein Hotelzimmer habe ich kurz in der Zeitung, die in der Halle ausliegt, gelesen, dass Indien alle Einreisenden  auf den Virus testet wegen der rasanten Verbreitung. Ich würde mal sagen, dass jeder Zehnte schon eine Maske trägt, oft in weißer Farbe, aber man sieht auch ganze Reisegruppen mit schwarzem Mundschutz, man denkt an den eigenen und ob man das Ding tatsächlich mal tragen wird. Wer gehört zu den Vorsichtigen und wer zu den Übermütigen, die sich nun öffentlich den lauernden Gefahren aussetzen? Ich kann nicht behaupten, dass sich in mir eine Unruhe regt. Ich habe die Nachtfahrt schon hinter mich gebracht, dann den Kampf um die Riksha um fünf Uhr morgens noch im Dunkeln, wo doch jeder weiß, dass eine Frau allein in Delhi nicht im Dunkeln rikshafahrend unterwegs sein sollte. Weil es dunkel ist, murmle ich in meine Handfläche ein paar Smartphoneworte von wegen ‚Riksha‘ und ‚Hotel‘, aber der Fahrer findet es nur auch sehr kalt und rollt mir den Seitenschutz runter und bringt mich schnurstracks in das vorgebuchte Schutzdepot. Überall freundliche Menschen, man kann nicht klagen. Ob sich in dieser verhältnismäßigen Ruhe in rastlosen Gehirnen etwas Ungutes zusammenbraut, wir wissen es nicht. Man kann nur immer dem vertrauen, zu was man gerade in der Lage ist einzzuschätzen, nicht unterzuschätzen, aber auch nicht überschätzen. Seit ich in den letzten drei Jahren hier übernachte, gehe ich in ein in der Nähe gelegenes Cafe, das uns Traveller willkommen heißt und d a s auf der Karte hat, was man sich vorstellen kann zu essen. Toasted brown bread mit butter, und guten, starken Neskaffe etc. Man sitzt leicht betäubt vom Erlebten und starrt auf den brummenden Bazaar, wo so ziemlich alles erlaubt ist, was rollt und Dreck ausspuckt. Man ist irgendwie froh, am Leben zu sein und hat zum Glück nicht viel zu tun, als  innen sich langsam alles setteln lassen, wo es hingehört, das eine zum Weizen, das andere zum Köpfchen. Und schön, dass es die Maschinen gibt, unsere lieben Freunde. Wie wären wir ohne sie drauf. Undenkbar!

Wieder sehen

Abschied vom Dorf. Wir nennen es auch ‚teertha‘, ein Ort, wo man sich glücklich schätzt, wenn man ihn erreicht. Wie oft bin ich glücklich geschätzt worden, dass mein Auftauchen und Bleiben und Gehen und Wiedersehen von so gutem Schicksal begleitet wurde und ich Zeit hatte, scheinbar unbegrenzt, ein Einst zu erschaffen, in dem meine Liebe sich bewegen konnte, ohne gefangen zu werden von den zehntausend Dingen. Diese Liebe, immer wieder erfrischt von Steinen und Himmeln und Menschen und Tieren und dem Überhaupt, wandert nun über den sich langsam füllenden Marktplatz mit den vertrauten Stimmen, die alle ihre Zeiten haben und ihre Ankunft am Kern des öffentlichen Geschehens. Auf einmal vertiefen sich die Begegnungen noch ein paar Nus…an den Häusern brennen die ersten Lichterketten zum Beginn von Holi. Wie?, du wirst nicht da sein an Holi!?…Genau, ich werde nicht da sein, aber ihr werdet da sein, während ich meine inneren Runden weiterhin drehe, und denke an Euch, so aus ganzem Herzen wohnt der Rundgang in mir, sodass ich mich anderem zuwenden kann. Dem Umgang mit dem Angesammelten, dem Verstauen von Hierbleibendem, dem Transport mit dem Vehikel, und dann in die Hauptstadt über Nacht in der Hoffnung, dass der Fahrer nicht einschläft. Und dass sich die Gerüchte über neue ‚riots‘ nicht bewahrheiten, sodass ich gewarnt wurde, da, wo ich zwei Tage wohnen werde, nicht zu bleiben. Etwas liegt in der Luft, keiner weiß wann und  ob es überhaupt ausbricht. Das alles ist Modis Werk, auch wenn jeder sich entscheiden kann, keine Häuser zu verbrennen und Menschen zu jagen, weil sie anders denken als man glaubt, selber zu denken. Menschen in die Flucht schlagen! Darauf war keiner vorbereitet, aber wer ist schon vorbereitet auf das Unvorstellbare. Daher kann man nur wach bleiben und die Pferde im Zaum halten. Man geht auch nicht vom Labyrinth in den Garten, sondern überall ist Garten, und überall Labyrinth. Insofern ist es gut, sich selbst, also ich mich selbst, mitzunehmen, denn das Licht (so hört man) kommt neuerdings auch aus dem Westen. So fügt sich alles (jetzt kann ich nicht ‚zum Besten sagen wegen illegalem Reimen), also so fügt sich alles zum Unwiderruflichen, an dem man lebendig beteiligt ist.

Parampara

Ist sie, Parampara, die Tradition, tatsächlich selbst im Sterben groß und schön? Und war sie selbst das große Sterben? Wir sahen die Dämonen kommen, die Götter sahen wir nicht. Sie leben in Gedichten und Geschichten, und lassen sich von Menschen denken, bis sie sind. Das reichte gut für lange Zeiten, doch dann auf einmal reicht es nicht. Es drängt von unten und von hinten die schwer beladene Dunkelheit ans Licht. Und i s t es wirklich nur die Dunkelheit, oder  trägt gerade sie im Zentrum noor, das Licht? Es wehten Winde, und sie waren kalt und bliesen allen ins Gesicht. Was oben war, schien (endlich) unten angekommen. Man fand sehr vieles seltsam, was man s o nicht kannte. Die Blicke trennten sich. Doch manchmal leuchtete es plötzlich auf, das schöne Reich des Ungewissen, man fand sich freudespürend in der Einsamkeit, und war mit nahen Menschen und mit Fremden nicht befangen. Es zieht ein Maß durch diese Zeiten, das sieht so aus, als ob es sich erschafft. Es ist das Maß an sich, das spricht zu uns von seinem Menschlichkeitsgedanken und was er ist. Es ist, als ob das Meer sich teilte und zum Erstaunen aller einen Weg freilegt, der einem vorkommt, als hätte man ihn schon gegangen. Es ist die Zugehörigkeit zu einer Frische, die belebt. Das Dunkle hilft von unten der Bewegung. Nun hat man Möglichkeit, sich ganz zu sein, und auch, sich zu begleiten. Derweilen: Der Schnee in der Antarktis färbt sich rot.

 

Tai Sheridan *

Sitz irgendwo und sei still.
Auf einer Couch, einem Bett,
einer Bank.
Drinnen, draußen.
Gegen einen Baum gelehnt,
bei einem See, am Meer.
In einem Garten, oder einem Flugzeug,
auf einem Bürostuhl,
auf dem Boden, im Auto.
Auch Meditationskissen sind okay.

 

*Tai Sheridan ist ein lebender Zen Meister.
Ich konnte kein Bild von ihm hochladen.

konstruieren

Schon der frühe Morgen entpuppte sich als der Samstagsklassiker im indischen Sinn, dass Shanivar, also der Tag des Gottes Saturn, sich prächtig eignet für Dunkles, auch wenn man nicht danach suchen muss. Schon bevor die Sonne sich zeigt, torkelt der Bruder meiner Freundin Lali total besoffen über die Piazza und stört so ziemlich jeden, der auftaucht. Ich kann das von einem meiner Seitenfenster aus sehen und bin immer mal wieder engagiert in diesem grässlichen Drama, da vor allem Lali, aber auch andere Familienangehörigen von diesem Menschen täglich massiv beschimpft  werden. Durch alles hindurch beschützt ihn die Mutter und steckt ihm Geld zu, womit er sich Heroin beschafft, und wenn das nicht da ist, eben irgendeinen außerhalb des Dorfes verkauften Schnaps trinkt, von dem öfters mal einige sterben. Dann hören wir auf einmal gellende Schreie einer Frau. Ich bin gerade auf dem Weg zum See und sehe fünf halbnackte Männer mit Stöcken bewaffnet an mir vorbeihasten. Die Frau des Husbesitzers ist beim Sonnengebet von der gefährlichen rothaarigen Affenherde angegriffen und auch gebissen worden, aber zum Glück zeigt sich kein Blut, wodurch es gefährlicher wäre. Sie geht trotzdem zum Yogakurs gegenüber, wo immer mehr AusländerInnen und Einheimische, zusammen atmen lernen. Ich beende meine Runde, denn es ist vorerst mein letzter Rundgang. Ashok schenkt mir ein paar getrocknete und in einem Buch geplättete Rosen, die ich in einer Zellophantüte nach Hause tragen muss, sonst zerbröeln sie. Sein Chef versteht in der Zwichenzeit, dass es eine Art Ritual ist, das einfach so ist. Dann spreche ich noch etwas länger mit dem Mann aus Chennai, der hier, wohl nach einer Lebenskrise, tapfer am Ufer durchmeditiert hat. Er hat einen länglichen Sitzteppich, auf dem sich seit Wochen links und recht von ihm eine Hundefamilie niederlässt. Während er meditiert, ruhen sie sich aus, ein Hundepaar mit sechs Kindern. Ach, es ist schön da draußen am Morgen, alle so beschäftigt mit förderlichen Dingen, bevor der schwere Teil beginnt, das Leben mit den hohen Anforderungen. Alle wollen unbedingt glauben, dass das das Leben ist, was sie leben, und man kann es ja schwerlich verneinen. That’s life, Kalima, ist ein beliebter Satz, den ich regelmäßig infrage stelle. Das scheinbar Unausweichliche kann unbedingt reflektiert werden, denn mir scheint, dass es immer Optionen gibt, die jedem zur Verfügung stehen. Nicht alle Traditionen erlauben den freien Blick auf die Möglichkeiten. Als Frauen das Verbot der Shani-Priester den dunklen Tempel zu betreten, (endlich) anzweifelten, fiel denen eine Menge ein, um zu beweisen, dass mächtige Kräfte für Frauen nicht geeignet sind. Und wir fragten uns, welche mächtigen Kräfte sie wohl meinten, zu denen wir keinen Zugang haben, oder haben wollen, oder können, und überhaupt, was soll das ganze Theater!? Man kann mal darüber nachdenken, was für ein Spiel einem selber glaubwürdig vorkommt, und wie man sich das Agieren mit den Gestalten und Formen und Farben vorstellt, und wodurch man selbst an der Schöpfung beteiligt ist. Es wundert einen nicht, dass sich manche langweilen, und andere die Autos und Häuser anderer Leute anzünden, weil ihnen nichts Besseres einfällt, und ihnen offensichtlich und leider auch nichts Besseres vermittelt wurde und wird. Dann, wenn alles schiefgeht, pilgern sie gerne zu Shani, der auch nur ein Konstrukt des menschlichen Geistes ist.

 

ausloten

In den vielen Jahren hierzulande habe ich auch etwas über den Unterschied zwischen ‚liking‘ und ‚loving‘ gelernt. Es ist ja eine der peinlichen Grenzen, wenn man zuweilen denkt oder glaubt oder für möglich hält, alles Daseiende mit einer Liebe, möglichst bedingungslos, zu durchströmen, und dann einen Stromschlag erhält an der nächsten Ecke durch etwas, was man nicht lieben kann, Vergewaltigung, Mord und weiteres Unsägliches, dem man im Laufe der Zeit begegnet. Man kann grundsätzlich das Schöpfungsphänomen lieben, in dem sich all dieses Drama bewegt, und in dem das, was wir vom Menschlichen und Unmenschlichen lernen können, seinen Auftritt hat. Und es gibt eine schöne Nüchternheit, unter deren Obhut die Bereitschaft zu Betroffenheiten sich auflösen kann, auch weil man weiß, dass alles so stabil erscheint, in Wirklichkeit aber nur vorüberziehender Nu ist. ‚Mögen‘ ist auch die Grußebene, besonders vortrefflich praktiziert hier in Indien, denn auf ihr muss man nicht wissen, wer wer ist, sondern man kann das Wunderbare erleben, wenn das Antlitz eines Entgegenkommenden sich aufhellt wie das  eigene, und man hat einander als Menschen getroffen. Anders ist lieben. Ach, dieses Lieben. Man lebt mit den Anderen durch die Schattentäler, bis etwas ins Herz trifft, was einen trennt von den Gruppierungen und Gemeinplätzen, und man ist allein mit der Ausbreitung des galaktischen Raumes, in dem das zeitlose Spinnrad seine eigenen Formen webt. Dann erkennt man, wenn man ein Glückskeks ist, die Symbolik und das Feld der eigenen Liebe, wenn sie die Karottenprüfung bestanden und hinter sich gelassen hat. Heute habe ich mich von Rahul, dem Priester verabschiedet und ihn gefragt, ob er denn seine vielfältigen Selfies lieber mag als seine Frau, was er verneinte und meinte, er sei im Bhakti, also der liebevollen Anbetung verankert und außer Gefahr. Außer Gefahr!? Niemand ist außer Gefahr, auch wenn sich die meisten auf dem Vorgeschriebenen niederlassen. Oder dem Nachzulesenden, oder dem Anzuschauenden, oft auch serial, wo sich Geschöpfe in ihren austauschbaren Masken und Kostümen um das von allen Ersehnte bemühen, das Lieben, das man nur geben kann. Bevor man das kann, kann einen ein Schmerz erfassen, den man am besten willkommen heißt in der leuchtenden Hütte. Entspanne dich!, lächelt der Buddha, du wirst sterben. Da bekommt die verfügbare Liebe noch eine reifere Note, denn es ist nicht nur die Liebe allein, die ins Herz trifft, sondern die Liebe zur Wahrheit, die ihr den goldenen Schimmer verleiht. Wegen dem Menschen, oder dem Meer, oder den Steinen. Es gab eine Zeit, da drängte sich das Wasser zu meinen Augenlidern hinauf, als sie auf Asche blickten, diese exquisite Materie, die das Lieben zu sich nimmt wie ein Hauch. Dann das Liebenswerte am Menschen, bis man die Werteskala auch nicht mehr braucht, denn an was soll man messen, wenn man liebt? Und bei aller Hilfestellung verblasst doch das viele Liken vor dem Tropfen an nicht nehr messbarer Tiefe, deren Ausloten einen zu sich selbst bringen kann.

 

erlöschen

Überraschenderweise erlöschen hier auch, zusammen
mit den Göttern, die lebendige Philosophie und die
renommierten Wissenskonstrukte. Überhaupt
die Systeme und Wissenschaften.
Und die Religionen.
Das dient alles vortrefflich als Durchgangsgewölbe,
und hält nicht, was keiner versprochen hat.
Auch will man keine Eremitin mehr sein mit einer
verstaubten Laterne in der Hand,
nach dem Findlosen suchend.
Keiner wartet. Keiner ruft.
Alles verblasst, was an künstliche Himmel
geheftet wurde.
Teilchenbeschleuniger.
Raketendepos.
Ram, der König von Ayodya.
Narendra Modi.
Kein Links und kein Rechts mehr.
Kein Oben, kein Unten.

Das Gefäß füllt sich selbst mit dem Besten,

 

Rundgang

Der Rundgang, den ich morgens durchwandere, ist, wie wahrscheinlich jeder Rundgang, perfekt dafür geeignet, die eigene Einstellung reflektiert zu bekommen, mit der man momentan, und vielleicht nur einen Nu, durch die Gegend läuft. Nicht immer ruft es Heiterkeit hervor, wenn die Augen etwa das kleine Distelfeld streifen, in dem sich nach dem heiligen Bad abgelegte Unterröcke und Blusen und eine erstaunliche Menge männlicher Unterhosen tummeln, und mittendrin steht und niemand weiß woher es kam, ein schönes Bild von Durga, auf dem Löwen reitend und alles Mögliche mit den vielen Armen jonglierend. Ja, man kann das auch als eine totale Verwahrlosung sehen. Aus den Steinen ragen starke, unbenutzte  Stromstränge hervor, die man am besten vorsichtig umgeht, denn man weiß nie, was angeschlossen ist und was nicht. (Was nicht mehr oder noch verbunden ist). Die duplikate Maya hat sich eingenistet. Man gewöhnt sich daran, das absolut Künstliche als eine Norm zu erfahren, die sich durchgesetzt hat. Wenn man das also weiterhin rotationsmäßig oder gewohnheitsmäßig durchreflektiert, bleibt dennoch die Frage offen, wie man damit  umgeht. Schon allein über dieses himmelsschreiend absurde Treffen zwischen Modi und Trump, über das ich mit dem Priester spreche, könnte man sich stundenlang aufregen, wenn wir nicht die Ohnmacht auch schon duchlaufen hätten und einige Einstellungen korrigiert gemäß der neuen Anforderungen durch die Zeit. Wenn ich nun aber diesen anderen Blick einschalte, den Augen wegen der auch vorhandenen Schönheit eine gewisse Trunkenheit zugestehend, mit den Füßen den antiken und zeitlosen Raum erspürend, die unauslöschliche Atmosphäre dieses Raumes auslotend, der uns nicht braucht, wir aber schon ihn, dieses Wohlwollen des Blickes also, das macht ungern Halt, und nur dann, wenn es muss. Muss es? Das Einzige, was sich direkt erschließt, ist der Augenblick, der allerdings ohne bewusste Begleitung nicht eindeutig ist, also nicht das, was er ist. Wir nähern uns langsam dem Herzen des Paradoxons: wir sind der Blick, der die Welt kreirt, die wir kennen. Wieviel Raum wir etwas geben, wo unsere Prioritäten und Leidenschaften und Kräfte und Interessen und Instrumente hineinfließen, die wir ausloten mit dieser uns zugehörigen Welterfahrung. Auch ist man nicht verpflichtet, an den jeweiligen Reflektionen zu hängen, nein, eher den Seiltanz ehren, der leichtfüßig aber wachsam in die Arme des Ungewissen führt, wo andere Gesetze ihr beflügeltes Wesen ausbreiten.