Albert Camus

Heute früh fiel er mir nach vielen Jahren auf einmal wieder ein: Albert Camus.

 

Botschaften

Manchmal denke ich, dass auf einem oder meinem Bild nur d a s sichtbar ist, wie ich es sehe. Dann fällt mal einer meiner anderen Blicke darauf, und ich sehe etwas völlig anderes. Nie weiß ich, was die BetrachterInnen sehen, und da ist der Geist auch sehr frei, das kann auf beiden Seiten geschehen. Allerdings habe ich dieses Jahr zum ersten Mal in meiner Geschichte des WhatsApp-Austauschs eine Kommunikation abgebrochen. Ich hatte die Frau in Indien getroffen und wir führten ein paar interessante Gespräche über Land und Leute und unsere sehr unterschiedlichen Sichtweisen darüber und Erfahrungen damit. Menschen, die Indien lieben gelernt haben, kommen oft erstaunlich gut miteinander aus, denn wer es geliebt hat, kommt immer wieder. Dann kennt man sich allmählich aus im Irrgarten der Fremdheiten und hat sich meist für irgendeine der möglichen Formen entschieden, die dort möglich waren. Waren, weil sie nicht mehr sind, vor allem verstärkt durch die Pandemie, also Indien ohne uns. Dann verlor ich besagte Frau aus den Augen, sie wurde Dozentin in der Schweiz und schrieb ein Buch über die Deutschen in Indien während der Hitlerzeit, ein interessantes Thema, gut recherchiert. Nach einer langen Pause kontaktierte sie mich und wie sprachen wieder über Indien. Aber hauptsächlich fing sie an, mir alles Mögliche zu schicken, offensichtlich unter dem Eindruck, ich könne die Botschaften, die wohl damit verbunden waren, mühelos verstehen. Oder aber es war auch das nicht, sondern es kann sein, dass ich auf einer Liste stehe von Menschen, die sie mit Bildern beglücken wollte und diese Beglückung für selbstverständlich hielt. Zwei Mal habe ich angerufen und versucht zu informieren, dass mir ab und zu ein direktes Gespräch lieber wäre als z.B. vier tanzende Jungfrauen in Saris anlässlich irgendeines Festes, das ich nicht kenne. Aber die Bilder mehrten sich und mir wurde klar, dass ich hier geistig in etwas eingeordnet werde, wo ich nichts von mir wiederfinden kann. Nun  hätte ich das alles weiterlaufen lassen können, aber warum? Da war ein Mensch, den es noch nicht mal interessierte, wen sie da mit Botschaften bombardierte, die ihr Ziel vollkommen verfehlen mussten. So erscheint zuweilen diese Fülle an Postings eher als eine Reaktion auf abgründige Angst und Einsamkeit, und all das wird nicht gesandt an den Adressaten zur Bereicherung seiner oder ihrer Zeit, sondern um die eigene Vereinsamung vor sich selbst als Bereicherung zu deklarieren. WhatsApp Botschaften sind sehr einfach zu senden, und es ist durchaus angebracht zu bedenken, was der Empfänger alles verdauen muss, will man annehmen, dass das Weitergeleitete auch ankommt. Aber was soll ankommen und wer ist gemeint?  Neulich ist mir das mit einem einzigen Bild passiert, von dem ich annahm, ja, gar nicht infrage stellte, dass die Empfängerin sich daran erfreuen würde. Stattdessen kam die Frage: was ist die Botschaft? Ich fand zuerst, dass das keine Botschaft brauchte, so klar erschien es mir, was es zeigte. Trotzdem musste und wollte ich mich aufmachen, hier einen Zusammenhang herzustellen und  diesen mitzuteilen, und im Prozess wurde mir selbst klar, was ich damit sagen wollte. Und ich finde es angebracht zu bedenken, was ich mit dem verursache, was ich in die Welt gebe. Und rechtzeitig aufmerksam darauf werde, wenn von dort, wohin ich etwas mir bedeutungsvoll Vorkommendes hinsende, nicht mal mehr ein Echo erscheint. Dann habe ich die Verbindung (sofern vorhanden) (mit der Frau aus der Schweiz) abgebrochen.

beitragen

Fakt ist, dass wir alle hinausschauen auf das, was sich entweder in unserer Kultur gebildet hat oder es uns an  irgendeinem anderen Ort scheint, als könnten wir einfach hinschauen und erkennen, was es ist. Aber Begrenzung und Erweiterung der Sicht laufen überall mit uns spazieren und die Wahrnehmungen sind so verschieden, dass wir selten dazu kommen, sie mit Anderen auszutauschen. Selbst im Bereich des Zuhauses, wo uns die Architektur vertraut ist, ist jeder Moment unseres eigenen Schauens ein neuer Blickwinkel, auch wenn er uns zuweilen vorkommt, als könnten wir die Perspektive nur zu gut erkennen, die Räumlichkeit, in der dann Dinge geschehen, von denen wir auch ausgehen, dass sie so sind, wie wir sie sehen. Aber sie sind nicht so, wie wir sie sehen, denn wir sehen nur den winzigsten Ausschnitt des Ganzen, und selbst der bietet keine faktische Nüchternheit, denn ständig verändert sich alles. Nur wir neigen zu erstarrten Blicken und bestehen mit natürlicher Zwanghaftigkeit darauf, dass das, was wir sehen, auch so ist.  Vielerlei Wege wurden gesucht, erforscht und gefunden, um dem Druck dieser Blasenbildung zu widerstehen, indem ich eine Möglichkeit erschaffe, die mir hilft, herauszutreten. Das ist nur möglich, wenn ich mein Aussichtsplateau verlasse und mich öffne für andere Varianten des Seins. Sein ist ein großes Wort und erhebt Anspruch auf endlose Reflektionen, eben weil jede/r denkt, aber da bin ich doch drin. Aber in was bin ich also drin? Ungefähr auf Seite 850 oder an einer Stelle im Papyrus wird uns vermittelt, dass Sein einfach ist, nur einfach sein kann, sich eben nur selbst sein kann, was dem oder der Sichselbstseienden ja immer ganz einfach vorkommt. Niemand anderer steckt in meiner Haut als ich, das kann ich nicht leugnen. Eigentlich war ich in Indien bewusst auf die Ebene der Asche gestiegen (bevor ich sie liebte), um zu erfahren, was alle um mich herum zu wissen schienen, nämlich dass nicht nur im Unsichtbaren viel Action war von und zwischen den Gottheiten, sondern ein abstraktes Etwas, oder besser die Absolutheit des Abstrakten war angeblich da als die unbestreitbare Realität, an der keine/r mehr rumnörgeln kann. Es sagte und meinte auch Dinge, und der Haushalt mit den Vätern und Müttern und Kindern war dem untergeordnet. Nicht, dass es einer ablehnte, dass von da oben irgendwas das Chaos kontrollierte. Eine Wurzel vieler Kriege wurde dann wie immer die Abweichung von der Vorstellung. Ja wenn da keiner mehr ist da oben im Irgendwo oder sogar noch jenseits davon, wer um Himmelswillen reguliert dann das ganze Manöver. Denn manövern tut es, und niemand kann es aufhalten. Da wird einem mehr oder minder schnell klar, dass man tatsächlich nur sich selbst zur Verfügung hat. Und wenn man auch noch was beitragen will, während man da ist, klappt das erfahrungsgemäß nur, wenn man weiß, was man beizutragen hat.  Hat man es einmal möglichst in aller Schlichtheit zu Worte gebracht, dann kann man sehen, was es ist. Und erfährt dann auch, dass es bei aller Komplexität doch einfach zu erkennen ist.

Antwort

Höre also, o Kairos – geöffnetes Schicksal –
tiefster der Orte – meine Erschließung
durch dich: denn ich vernahm doch mehr
von deinem Ruf in mir, von deinem
angebotenen Heilungsverfahren, deinen
Narben an beflügelten Hufen, da sie als Zeit
über mich hinwehten und heimsuchten
das singende, sich erhellende Herz.
Als sich die entwaffnete Stirn auf mich
senkte, da hieltest du am Ufer mein
Schicksal offen und gabst mir die Antwort,
die niemand mehr suchte.

jagen

In einem Großraum meiner Innenwelt lebt natürlich auch die hehre Einstellung, dass der Geist und alles, was man darunter verstehen mag, frei ist und jede/r Zugang hat dazu, zumindest entlang eigener Vorstellung. Nun ist aber auch alles, auf was man trifft, Geistes-Gut, also Eigentum eines schöpferischen Gehirns, hinter dem meist ein Mensch steckt, der Anspruch hat auf die Gültigkeit seines oder ihres kreativen Outputs. Das wurde und wird weiterhin auf vielen Ebenen bekämpft, erkämpft und besprochen und ist ein weiteres komplexes Thema. In einem kulturellen Abendprogrammheft einer Stadt fand sich einmal als Überschrift eine Zeile meines Gedichtes, ohne dass ich davon wusste. Man nahm an, da man mich kannte, das sei in Ordnung. War es aber nicht, denn es fehlten einige Zwischenbewegungen. Nun nehme ich auch öfters mal an den Sonntagen dies oder jenes aus dem Netz, was mich angesprochen oder angetö(r)nt hat und weiß nicht, wo die illegalen Linien liegen, aber auf jeden Fall nenne ich die Namen der Geister, die es hervorgebracht haben. Nun sah ich gestern beim Öffnen meines Smartphones die Nachricht, dass es weitere Plagiatsvorwürfe gibt, und zwar gleichzeitig gegen Armin Laschet, Annalena Baerbock und Olaf Scholz, die drei KanzlerkanditatInnen, die offensichtlich alle der Meinung waren, es müsse unbedingt (auch) ein Buch geschrieben werden, oder zumindest eins schreiben lassen, wo man dann davon ausgehen möchte, dass darin alles überprüft ist, was einem Politiker oder einer Politikerin schaden könnte. Wir wissen ja, wer alles gehen musste deswegen, und manchmal tat’s einem leid, und ein andermal nicht. Aber wer war es, der den Buchpfaden der Triellierer hinterher geschnüffelt hat? Man stelle sich einen leicht unangenehmen, halbdunklen Raum irgendwo in der Welt vor, zum Beispiel in Österreich, in dem inmitten vieler aufgeschlagener Werke ein düster dreinblickender Mann sitzt. Er heißt Stefan Weber. Aber vermutlich irre ich in meiner Vorstellung, und Stefan ist ein aufgeräumter Workaholic, der auch Kriminalinspektor hätte werden können, bei dem man ja auch gerne die Fährte mit dem Fährtenleger verbindet. Stefan Weber ist aber Schnüffler geworden, beziehungsweise Plagiatsjäger, ein Beruf, den man ungern selber ausüben würde. Wer bezahlt ihn? Oder belohnt er sich selbst, indem seine trainierte Nase den Geruch gestohlener Sätze erkennen kann? Und nicht in Kleinkramzirkeln, da ist Geistesdiebstahl ja gang und gäbe, nein, Weber erschnüffelt den Worteraub der Großen. Er überführt in einem hochdramatischen Moment 3 Leute, die gerade Kanzler/In werden wollen, und sät also Misstrauen in ihre Glaubwürdigkeit. Später war die Nachricht verschwunden, und vielleicht forscht gerade jemand aus, wer Stefan Weber ist und für wen er möglicherweise arbeitet und für seine Tüftelarbeit Millionen in die Tasche gesteckt hat. Ich schau mal kurz nach, und der erste Eindruck ist: ja, so kann ein Plagiatsjäger aussehen, dem man einiges zutraut. Hier steht nur, dass er soeben hinter Olaf Scholz her ist, für den das ganz sicherlich politsche Auswirkungen hat. Aber welche? Kanzler wird er wohl dennoch werden, außer eine bislang ungeahnte Zahl von Wähler/Innen hat trotzig das Kreuz doch in Frau Baerbocks Kreis gesetzt, weil mit ihr trotz aller Plagiatsvorwürfe doch ein frischer Atem hereinwehen könnte, und man wäre zumindest gespannt, wie das Grünen-Duo das hinbekommen können würde.

 

Sommerabschied

An diesem ziemlich kühlen Morgen gibt es keinen Zweifel mehr, dass dies der herbstliche Duft ist, der sich verbreitet, und so lasse ich mein Comic-Figürchen, das auf meinem Farbenausprobierblatt entstanden ist, für mich den Sommer verabschieden, denn ich fand es für die drei Dinge geeignet, die Menschen gerne tun, wenn Sommer ist, und so sieht man es hier
das Wolkenmeer grüßend
in den kühlen Teich springend

am Strand sich ahlend.

Auch muss der Herr nicht (wie bei Rilke) die Schatten auf die Sonnenuhren legen, denn sie liegen bereits darauf, und ich persönlich war froh, dass es nicht so brütend heiß wurde, sodass man sich sagen hört „Mensch, ist es heute aber heiß“ und sich erinnert, wie gerne man sich als klimaunabhängig empfindet. Aber nicht nur das!, sondern im Wald knabbern die Borkenkäfer die letzten Rinden von den Stämmen, und die Streichhölzer, die da übrig bleiben, sind auch nicht geeignet für Erhitzung. Und es war der zweite Pandemiesommer, in dem Millionen von Menschen maskiert in die heiß herbeigesehnten Ferien fuhren, und manche Worte wurden einem auch ohne Ferienwochen vergällt, nicht, dass ich „testen“ als Wort mal attraktiv fand. Manchmal fällt mir ein, dass ich entweder gehört oder gelesen habe, dass es im Alten Ägypten, das man gerne neben den Geschichten über die Skavenhaltung als die sphinxhafte Welt des Schweigens sehen kann, dort einen heiligen Worthervorbringer gegeben haben soll, dessen Aufgabe es war, sorgfältig Gedachtes in seine Manifestation zu überführen. Und dass am sogenannten „Anfang“ das Wort war, hatte wohl eine ähnliche Bedeutung. Daher ist es immer bereichernd, sich zurück zu bemühen, was ja dann ein Vorwärts sein würde, eben zu den Wurzeln der Worte hin. Welchen Wert sie haben für einen selbst, und welche Worte man in die Welt geben möchte, damit sie sich dort im Strom des schöpferischen Teppichs mit Gleichgesinnten verbinden und verbünden und immer wieder neue Muster herstellen. Sodass es schwierig wird,  Verantwortung für das Erzeugte zu übernehmen, und leichter, Klage zu erheben über das, was man vorfindet. Der Herbst, der sich gerade manifestiert, ist in der menschlichen Erfahrung auch immer eine Zeit der Wandlung. Doch nun ist die Zeit selbst, unabhängig von Herbsten und wo sie stattfinden, eine Zeitepoche, die von starken Veränderungen geprägt ist. Es geht um diese sagenumwobene Zwölfuhr-Zeit, und ob es fünf Minuten vor dem Gongschlag ist oder schon fünf Minuten danach, den Gesundheitszustand des Planeten betreffend. Einmal hatte ich einen Arbeitskollegen, der bei bestimmten Gesprächen anfing, Kopfweh zu haben und zu stöhnen, er sei doch nur ein bedeutungsloser Wurm, und wenn es Gott gäbe, er sicherlich Wichtigeres zu tun habe, wobei ich ihn damals fragte, was das denn wohl so Wichtiges wäre. Das ist ähnlich beklemmend, wie wenn man jetzt Olaf Scholz die ganze Verantwortung des Landes wird überlassen müssen, wird man ja auch müssen, zumindest die politische, was schon schwierig genug ist. Das Wort „Gott“ ist eine machtgetränkte Instanz, aber selbst die machthungrigsten Vertreter der Gottesmächte können offensichtlich nicht verhindern, dass ihre Leute am Hungertuch nagen, während sie zum Burkatragen gezwungen werden. Der Sommer ist also vorbei, das Tier hat sich etwas erholt. Innen am Banianbaum geht (zum Glück) die Schulung weiter.

schmerzlich

Gestern Abend habe ich mich dann ermuntert, das sogenannte „Triell“ (was’n das, dachte ich neulich flüchtig, aber danke, ich hab’s kapiert), und es war in der Tat wenig erbaulich, denn es ist geschehen, dass man im Moment eigentlich keine/n der Triellierer an der Spitze der problemschwangeren Zeiten die festen Zügel in der Hand habend sehen kann. Die Herren haben gezankt, Herr Laschet leider noch eine Spur zwergenhafter als Herr Scholz. Kurz nach der Polit-Show kam die Katze, die bei mir wohnt, humpelnd und vor Schmerzen schreiend in mein Zimmer. Solche Töne habe ich noch nie gehört, sie sind wirklich durch Mark und Bein gedrungen. Ich bin jetzt keine besonders lobenswerte Tierliebhaberin, aber alle paar Jahre, und das selten genug, dringt ein Tier in meine Herzgegend vor und lässt sich dort nieder. Einmal war es ein Adler, das war in Kathmandu. Wir hatten damals noch zwei gigantisch große Himalya Eulen, aber als der Adler dazu kam (ich hatte ihn im Bazaar einem Händler weggekauft), da verlor ich kurz das Interesse am Weltgeschehen und nistete mich eine Zeitlang bei ihm ein, was die verstimmte Atmosphäre einer Beziehungskrise mit sich zog. Wenn man ein Tier liebt, hat es einen ähnlich schönen Side-Effect wie wenn man einen Menschen liebt: man dehnt sich liebevoll hinaus in großzügige Schwingunskreise, und weiß eines Tages von einem einzigen Wesen, wie sich andere Wesen fühlen, oder zumindest erschafft sie (die Liebe) die Freiwilligkeit der Bemühung dem Wesenhaften gegenüber. Wer will da nicht zutiefst dankbar sein, dass so etwas überhaupt möglich ist. Wir wissen noch nicht, woran Coco, die Katze, erkrankt ist, aber wir sind schon angemeldet beim Tierarzt, bei dem kaum Platz gefunden werden konnte, so überfüllt war die Praxis. Die ganze Nacht fühlte ich mich wie eine Mutter, die über ein krankes Kind sorgenvoll wacht. Vieles anderweitig Praktische verliert an Bedeutung. Man will  nur noch, dass das geliebte Wesen wieder gesund wird und aufhört zu leiden. Insofern bin ich auch der Pandemie dankbar, dass ich mich in meinem und unserem Leben so eingerichtet habe, dass ich Zeit habe und da sein kann, wenn wesentliche Dinge geschehen.

Sesamstraßenlied

Ich muss gestehen, dass ich weder Sesamstraße gesehen noch das Lied kannte, das ich dann allerdings bemerkenswert fand, habe ich doch selbst eine Fragemappe angelegt über das, was so alles in der Welt gefragt wird, aber auch in vielen Verkleidungen als Weisheit über die Weltenbühne wandert. Schon letzten Sonntag habe ich zugemutet, aber noch hält es sich ja in Grenzen. Interessant wäre hier die Frage nach den Grenzen und wo und warum sie sich eigentlich irgendwo befinden.In diesem Sinne kann ich den Beitrag auch „Wahlkampf 2021“ nennen.

 

9/11

Mir ist es auch während der Pandemie schon mal passiert, dass ich dachte: „Wie, schon wieder Freitag“, oder Montag usw., und ich merke, dass sich da tatsächlich eine gewisse Zeitlosigkeit eingeschlichen hat wie ein Nebenprodukt des Hauptdarstellers Corona, weil man ja eine Zeitlang glauben wollte, das alles mit den Masken und so bald aufhören würde, es hat aber nicht aufgehört. Und bei 9/11 habe ich jetzt die Jahre auch nicht mitgezählt, aber da war ich doch kurz erstaunt, dass es schon 20 Jahre her ist. Selbst nach der digitalen Revolution sind ja nicht alle Nachrichten überall abrufbar gewesen, aber von 9/11 wurde niemand verschont. Das allen Menschen gleichermaßen Unfassbare war eingetreten, und klar mussten nicht nur d i e darunter leiden, die die vielen Toten zu beklagen hatten, sondern auch alle Muslime der Welt bekamen zu spüren, dass jetzt etwas infrage gestellt wurde, was schwer zu klären war. Auch in Indien lebten Hindus und Muslime lange Zeit mehr oder minder friedlich miteinander, zumindest, ohne sich totzuschlagen. Die indische Welt ist prall gefüllt mit sichtbaren Seltsamkeiten, und wenn etwas auffällt, muss es schon sehr auffallend sein. Die Detonationen von 9/11 hatten dann allerdings auch dort immense Auswirkungen, und bis heute sind sie nicht wirklich verklungen. Ein Loch, eine Leere, ein Totenort, Ground Zero also gibt davon Zeugnis, und jede/r in der Welt kennt ihn. 20 Jahre her ist das alles, erstaunlich. Wir waren zu zweit in München bei einem Besuch unterwegs, der uns viel bedeutet, weil es dort die Möglichkeit gibt, die Geschehnisse des Außen und Innen auf wohltuendem Niveau zu besprechen, und gelacht wird auch genug. Wir waren gerade bei Fritz in seinem an sich schon atemberaubenden Studio, und er zeigte uns ein wunderbares Urnen-Gefäß, das er für Shelley, den Kater und seine Asche angefertigt hatte, und es wurde sehr, sehr still, als mitten in diese Stille Tamara hereinstürmte mit der Frage, ob wir schon wüssten, was wir noch nicht wussten. Wie dann die ganze Welt den Vorgang immer und immer wieder anschaute, bis man nicht mehr konnte. Das war ganz eindeutig ein Riss in der Menschheitsgeschichte, oder man könnte es auch einen mächtigen Schalthebel nennen, oder eine Erweckungsglocke, oder was auch immer jede/r damit machte. Und ein friedlicher, muslimischer Vater hatte auf einmal sicherlich andere Sorgen als wir, die wir uns den Luxus des Erschreckens leisten konnten. Los ging die Jagd, es gab neue Berufe. Verborgene Fähigkeiten wurden ans Licht geholt, keiner war mehr sicher vor dem anderen. Vieles war natürlich schon vor 9/11 so, aber danach war sehr vieles nicht mehr wie vorher. Wer weiß schon, wie viele Deutsche über deutsche Juden nachdachten, bevor sie öffentlich gejagt wurden. Der mörderische Trieb lebt doch in jedem, oder nicht? Es kommt darauf an, was man mit der Kraft macht, wenn sie sich meldet und die Synapsen zum Zittern bringt. Zumindest sich selbst gegenüber kann man rigoros ehrlich sein. Man kann ja sehen, wohin das führt, wenn zu viele zu lange zu wenig achtsam sind.

ideal

Ideen sind ihrem Wesen nach abstrakt, aber sie sind auch die Grundlage für die Erscheinung all dessen, was durch eine Idee hervorgebracht werden kann. Das Wort „Idee“ löst eher positive Gedanken aus, obwohl man weiß, dass es auch ungute Ideen gibt. Eine gute Idee ist etwas wie ein Ideal, das einen befeuern kann, aber auch erschrocken machen wegen dem plötzlich aufflackernden Anspruch auf Umsetzung. Gerne würde man etwa Nietzsche befragen, ob er denn je für möglich hielt, dass dieser seiner Meinung nach exzellente Mensch (Mann) (man), den er sich da erdacht hatte, auf den Straßen der Welt vorzufinden sein könnte. So, wie in Religionen meist der bärtige Patriarch zu finden ist, von dem das Ideal schöpferischer Manifestation geradezu erwartet wird. Der Schöpfer selbst als Idee aller Ideen, entlanggebastelt an der Vorstellungskraft der Völker. Wie man sich einen vorstellt, der den Erwartungshaltungen entspricht und sie beantworten kann. Leuchtet einem einmal eine Idee ein, so erhebt sich fast gleichzeitig ein Interesse an tieferem Verstehen, wofür die Einleuchtung auch gedacht ist, da gerade ihr Licht die vorhandenen Dunkelheiten erhellt. Man sieht sie erst dann, die dunklen Flecke und die vielen Fragen, die sie begleiten. Einmal erwähnte eine befreundete Poetin mir gegenüber das Wort „geschichtslos“ und seine Wirkung war so tiefgreifend, dass ich keine Wahl mehr hatte als zu ergründen, was es hier zu verstehen gab. In Indien könnte ich in jedem Zugabteil auf dem Weg nach irgendwo darüber diskutieren, warum es offensichtlich ist, dass wir Menschen nicht unsere Geschichte sind. Hier im Westen ist das nahezu unmöglich, denn die Geschichte, beziehungsweise die Geschichten werden als einziges Beweismaterial der Existenz gesehen, was auch einigen Sinn enthält. Wahr ist aber auch, dass alle Geschichten ein Konstrukt der jeweiligen Vorstellungen sind, mit denen wir Menschen unser Dasein zu erfassen und gestalten suchen. Was wir allerdings „wirklich“ sind, bleibt uns überlassen. Das heißt, wie weit wir bereit sind, uns auf das gänzlich Ungewisse einzulassen, dem wir Nu für Nu gegenüberstehen und damit anfangen, was immer wir können. Ein einziges Wort, eine einzige Idee, kann einen haltlos machen, sodass eine stabil geglaubte Bilderreihe sich entleeren kann in einen vollkommen bilderlosen Raum, in dem wiederum andere Gesetzmäßigkeiten sich zeigen. Zum Beispiel kann ich dann meine Monade vergrößern lassen und einen Garten anbauen, ohne dass ich das als den Inhalt meiner Existenz betrachte. Oder die Hütte am Waldrand, oder das Palais in der Toscana, oder mit Sand oder Asche bedeckt. Ohne Geschichte bin ich genau das, was ich bin, worüber es in letzter Konsequenz wenig zu sagen gibt. Vielleicht werden aber genau dann erst die Geschichten erzählenswert, und wenn man dann noch das Glück hat, der Liebe begegnet zu sein, kann man dem Abenteuer lebendig ins Auge sehen.

finden

 

Dann war es mir, als könnte ich endlich
aufgeben das Hören an schalltoter Stelle
im Raum, und könnte innerhalb und
außerhalb von mir bestehen in eigens
von mir und für mich gestalteter Realität.
Da kam ich in wirkliche Nähe zu dir und
spürte, vielleicht zum ersten Mal,
Begabung des Liebens in mir, die mir die
Angst nahm vor dem Nicht-Innewohnenden.
Wo sich das Vertraute im Frenden entziffert
durch Lauschen auf den geräuschlosen Ton.
Hier finde ich Raum für äußerstes Leiden.
Hier finde ich Freiheit davon.

Übungsfeld

Alle (oder die meisten) (oder viele) kommen nicht umhin, sich mit ihrem Geborensein zu beschäftigen, und auch aus der philosophischen Welt kamen bittere Kommentare über das scheinbar willkürliche Hineingeworfensein in den Spielplan. Der hat zwar schon ein paar Anweisungen auf Lager, oder Ratschläge, oder Vorschläge, wie das alles zu handhaben sein könnte, wäre man nicht genau diejenige (oder derjenige), die (oder den) eine Kairoslaune hineingeschleudert in den Seinsschlund oder herausgeschleudert aus der Ursuppe, wo irgend ein Mann und irgend eine Frau in Zuständen, die von ihnen oft selbst nicht wahrgenommen werden, etwas zeugen, nämlich einen Menschen, der sie, falls das kleine Potential es schafft, nicht vernichtet zu werden, der sie also den Rest des Lebens von nun an beschäftigen wird, zumindest eine ganze Strecke lang. Die Mutter weiß (meistens), dass sie bei der Stange bleiben muss, denn sonst ist das Überleben des Kindes nicht garantiert. Garantiert ist überhaupt nichts, obwohl nackte Fakten vorherrschen. Man ist da und der Erdlingsbildung automatisch unterworfen. Dabei merkt man, dass die Jahre vergehen, und zwei Mal jährlich tickt die Zahlenuhr besonders: beim Geburtstag und bei der Neujahrskurve, wenn’s sprudelt und zischt und man vielleicht gerade in Australien ein paar Stunden jünger ist, oder bis überall endlich Mitternacht vorbei ist und alle wissen, dass jetzt 2021 ist, obwohl es in Indien eigentlich schon das Jahr 2078 ist (im Vikram Kalender), aber jetzt läuft viel über die Ordnungen der Weißhäute. Man wird also zum Beispiel als Weißhaut geboren und nimmt einige der Sitten und Gebräuche an, zum Beispiel das Geburtstagsfeiern. Im Land der Weißhäute ist Geburtstagsfeiern ein ganz wichtiges Ritual. Es ist eine der Möglichkeiten, wo entweder was für einen ausgerichtet wird, oder wo man selbst was in die Hand nehmen muss, denn die um einen herum wissen meistens, wann die anderen geboren sind und können nicht so tun, als wüssten sie’s nicht, was sie ja auch gar nicht wollen. Als ich einst in Indien ankam, traf ich auf sehr viele Menschen, die nicht wussten, wann sie geboren wurden. Ihre Kinder gingen dann allerdings zur Schule und mussten oft ein Datum erfinden, das gar nicht existierte. Die Mutter von Lali zum Beispiel wusste nur noch, dass der Mond schien bei ihrer Geburt, aber nicht in welchem Monat und Jahr. Oder es wurde zum Vorgaukeln gegriffen. So wurde ich einmal zu einer seltsamen Gestalt an einem Feuer gebracht, von der man munkelte, sie, die Form, sei 125 Jahre alt, ein Heiliger natürlich, an dem kein Haar mehr angezweifelt werden durfte, vor allem aber nicht die Legende. Je mehr Menschen in die Schule gingen, desto mehr Birthday Parties gab es. So konnte ich noch einige Jahre unbefragt herumlaufen, da keinen das Thema beschäftigte. Ich komme drauf, weil wir heute im Haus so ein Datum hatten (Claudia). Erst einmal ging es um gar nichts, dann ging es um viel. Als klar wurde, dass der Geburtstag um s i e ging, die ihn hatte, fragte ein Freund, ob es ihr recht wäre, wenn es um sie ginge. Um was soll es denn sonst gehen, oder zumindest kann es auch am Geburtstag um das Geborensein gehen, und wie das war, und wie es sich gestaltete, und was man davon weiß, und ob die Welt, in die man hineinkam, eine war, an die man gerne denkt undsoweiter. Aber natürlich gilt auch für den Geburtstag dasselbe wie für den Frauentag, an dem in Indien Frauen einen ganzen Tag lang frei Bus fahren dürfen. Denn niemand sollte einen davon abhalten können, das Geborensein zu zelebrieren, wann auch immer es einem angemessen scheint. Da kann der Tag mit dem Datum als Übungsfeld dienen.

neti neti

Gestern hatte ich ein langes Gespräch mit Reena, mit der mich seit vielen Jahren eine Freundschaft verbindet. Wir sind am selben Tag geboren und haben zahllose gemeinsame Teestunden hinter uns, noch in Zeiten, bevor das Fernsehen nach Indien kam und die bis dato üblichen Zusammensitzkreise auflöste, um alle in eine einzige Richtung stieren zu lassen. Am Anfang dieses kulturellen Wandels war ich oft verblüfft zu sehen, dass die Programme nicht nur in schwarz/weiß liefen, sondern es konnten auch Beiträge aus Japan sein, die kein Mensch verstand und trotzdem alle gebannt hinschauten. In der Zwischenzeit hat sich vieles getan. Kinder schauen zusammen Filme auf Smartphones, und an den Wänden einfacher Restaurants hängen Flatscreens, auf deren Bildflächen sich gewalttätige Dramen abspielen, die ich lange mit Indien nicht verbinden konnte oder wollte. Aber verstanden habe ich schon, dass Menschen die Last ihrer eigenen Dramen gerne an andere delegieren, eben an Schauspieler, die gelernt haben, sie auszudrücken. Reena  und ich haben gemeinsame Freunde an Covid verloren und zum ersten Mal darüber gesprochen. Über die Frau und die beiden Kinder von Ram Rattan, der vor Kurzem im Krankenhaus gestorben ist, kurz danach sein Bruder. Sie nun allein mit den Kindern auf einem riesigen Tempelgelände, um das die beiden Brüder sich gekümmert haben und sie keine Ahnung hat, wie das geht. Ram Rattans Großvater war der Erfinder von 90 neuen Yogastellungen, die man alle auf Bildern im Tempel betrachten konnte, in dem es auch oft schöne Musik zu hören gab, live natürlich, und noch ohne Lautsprecher. Automatisch rutscht man wegen der vielseitigen Erfahrungen in einen orientalischen Erzählmodus, denn wenn man es erzählt, kann man es selbst kaum glauben, was da so alles war im Dschungel des Unfassbaren. Reenas Mann ist Alkoholiker und ja, trinkt immer noch, man muss akzeptieren, meint sie, nirgendwo ist Vollendung, zumindest nicht, was die nüchterne Bilanz des Alltags betrifft, was ja allerortens zutrifft. Aber im geistigen Feld haben sie (wer auch immer sie waren) wirklich nichts ausgelassen. Das Netz war zwischen verlockendem Nichts und praller Ekstase so dicht gedacht, dass niemand entkommen konnte. Selbst Engländer und Muslime beugten sich dem verschlingenden Angebot des großen Einfach des Daseins, präzise konstruiert für die, die Familie wollten, und die, die den anderen Weg wählten. Nicht einfach frei, nein, sondern es musste ein Weg sein, der Weg an sich, auf dem man sich auf viele kunstvolle Weise dem nähert, was am schwersten zu erfassen ist, nämlich das eigene Wesen in seiner letzten, unkörperlichen Konsequenz. Und diese umwerfende Frage über den einen Gott, welchen auch immer aus dem Ozean der Möglichkeiten, und ob er es wohl weiß, eben alles, oder auch nicht. Neti neti, eine meditative Analyse also über die Natur des Absoluten. Schon wird mir warm ums Herz, denn das Heimweh bahnt sich den Weg zu mir. Wieder ein Jahr, in dem ich, selbst wenn ich wollte, kein Visa bekommen kann dorthin, wo das alles war. „Das ist doch alles noch da“, sagt Reena, „komm auf jeden Fall, wir sind alle noch dieselben.“ Aber es stimmt ja nicht, wir sind auch ohne Pandemie nicht mehr dieselben, aber die Pandemie hat zweifellos ihre Finger im Spiel. Ein Abschied dauert oft länger, als man denkt. Und vielleicht hat er kein Ende, sondern wird zu einem Bilderbuch, in dem wir in gemütlichen Hütten oder weißen Marmorpalästen immer noch weiterhin Chai trinken und erzählen, wie es einmal war, und dass es, wenn es nicht gestorben ist, heute noch lebt.

schalthebeln

Der sogenannte „Wahlkampf“ könnte einen ins Grübeln bringen, und das wäre noch aktiver als nicht mal grübeln zu wollen. Schließlich weiß man ja, dass man dann mitgewählt hat, wenn die Sache gelaufen ist. In der Zwischenzeit, wann immer die stattfindet, ist einiges ausgehebelt worden, was zuvor ziemlich stabil schien. Annalena Baerbock ist, egal wie man es sonst noch sehen möchte, über den Herrentisch gefegt worden und ist jetzt da, wo alle sie haben wollten. Nichts leichter, als an Biografien an einem bestimmten Punkt herumzupobeln, da kommt auf jeden Fall was bei raus. Trotzdem kann man natürlich weiterhin die Grünen wählen, schließlich sehnen sich auf einmal alle nach dem Klimawandel und möchten den Nachkommen keinen toten Planeten hinterlassen, auf dem man jede Form der Niederträchtigkeit ausprobiert hat, und natürlich auch das Gegenteil, wie immer man das nennen wollte. Erstaunt hat mich am Wahlzettel, dass Sahra Wagenknecht auch wieder im Rennen ist, oder ist sie als Glanzpferd nie ausgestiegen? Bei ihr könnte man die Frage, die Bernd Ulrich neulich in einem wunderbaren Artikel über Angela Merkel stellte, nämlich: kann man an der Macht ein guter Mensch sein?, diese Frage also könnte man einengen mit: kann man in der Politik (als Frau) gleichzeitig superklug und schön sein, denn das muss man Frau Wagenknecht lassen.  Ich finde, man sollte einfach mal zur Abwechslung zuschauen dürfen, wie die Grünen und die Linke sich auf der Politbühne verhalten oder bewähren. Ansonsten regt sich keinerlei Freude innerlich zum Kreuzesetzen, und Laschet, der mal Mensch spielen wollte und fast damit punktete, erscheint jetzt mehr wie ein gerissener Hund. Und die, die das alles irgendwie anders gemacht hat, die geht in ein paar Tagen. Es freut mich zutiefst über mein eigenes Schicksal, dass ich in der Zeit ihrer Regierungsführung  eine Frau an der Weltspitze des politischen Geschehens wirklich wertschätzen lernen konnte. Und natürlich gab’s da Grenzen und die üblichen Widersprüche, aber dass jede/r tut, was er oder sie kann, das gilt auch für Frau Merkel. Nur, dass das, was sie konnte, sichtbar wurde. Ein Satz, der mir auch in dem glänzenden Beitrag von Ulrich gefiel, war, sie hätte „all das Männer-Theater wegegeatmet“, eine sehr feine und brauchbare Anweisung für Frauen, die viel von männlich Kollegen umgeben sind in ihrem Wirkungskreis. Man kann mal locker durchschaudern, dass sich vielleicht vieles, was man für grundsätzlich wandelbar hält, nie wirklich wandeln wird. Daher ist es durchaus angebracht, sich von den Ketten der Hoffnung bewusst zu befreien und Raum zu schaffen für reale Möglichkeiten. Auch für das Erkennen realer Möglichkeiten braucht es allerdings wie für alles andere ein Training bzw. einen Trainingsboden, wo man ausprobieren kann, ob man tatsächlich versteht, was man denkt und fühlt und tut. Unerbittlich führen alle Wege zur Honigwabe hin, und obwohl sich dort der Honig sammelt, enthüllt sich genau am erreichten Ort die vollkommene Flüchtigkeit der Zeit. Nichtsdestotrotz steht dem Genuss an der surrealen Qualität der Vorgänge nichts im Wege. Ich wende mich also getrost meinem eigenen Wahlomat wieder zu, denn der Nu hält ja nicht an, und die Schalthebel zittern lebendig vor sich hin.

Gerhard Gundermann

Zu diesem Lied bin ich über die WDR5 Sendung „Tischgesräch“ gekommen, das mit der Journalistin Gisela Steinhauer stattfand, deren Gast Jürgen Wiebicke war, ein Wegbereiter der „phil. cologne“ und Moderator des „Philosophischen Radios“. Wiebicke wünschte sich als Pausenmusik diesen Song eines Baggerfahrers aus der DDR, und ich machte mir die Mühe zu verstehen, warum er den Text poetisch fand, und es gelang mir, das Lied zu mögen, deswegen ist es hier. Gestern bemerkte ich, dass im Hintergrund meiner Gedanken ein Ohrwurm lief. Ich fürchte, es war das Lied.

gleich-gültig

Kaum schaue ich auf mein Smartphone, um zu meinem eigentlichen Ziel zu gelangen, da habe ich schon gelesen, dass Christian Drosten meint, die Gleichgültigkeit der Deutschen würde den Impf-Fortschritt blockieren (upday Info). Weil ich mich zur Zeit gerade dem Begriff „Gleich-Gültigkeit positiv genähert habe, nämlich im Sinne, dass etwas gleiche Gültigkeit haben kann. Dies kann natürlich klare Entscheidungen erschweren, weil sich zwei Dinge gegenüber stehen, die, wenn eine Entscheidung vonnöten ist, diese natürlich hemmt. Dann gibt es das „gleichgültig“, wo jemand es einfach nicht wichtig findet, sich um Klarheit zu bemühen, und ja, man kann das in der Schwebe lassen, so lange man möchte oder muss. Wenn ich jetzt mal das „Impf“ aus Drostens Satz weglasse, kann ich sehen, ob ich den Satz noch stimmig finde, nämlich, ob Gleichgültigkeit den Fortschritt blockiert. Vorausgesetzt natürlich, dass Fortschritt gewünscht ist, und dann: welcher Art soll er sein, der Fortschritt. Oder mal zwischendurch die inzwischen in allen Ecken lauernde Gleichgültigkeit aufgeben und schauen, ob es wirklich um das geht, was ich immer dachte. Inzwischen sich aber die Gültigkeit verlagert hat und vielleicht selbst gar nicht mehr da ist. Man kann das ja am Impfprozess ganz gut sehen, nämlich an der eigenen Gleichgültigkeit. Klar soll jede/r frei sein, ober er oder sie will oder nicht. Die Politik ist gleichzeitig anderen Kriterien verpflichtet und muss sich verpflichten, den Erforderlichkeiten so gerecht wie möglich entgegen zu treten. Deswegen dient die Politik meist als Meinungsbildnerin, wo man sich an Tischen mit Anderen schulen kann in der Positionierung und Meinungsproduktion, während es an anderen Orten in erhöhtem Maße um Leben und Tod geht, aber dennoch ein Zwang nicht ratsam ist. Wo eine Entscheidung fällt, kommt eine Wirkung. Denselben Zwiespalt, den die Gleichgültigkeit bietet, erfahre ich über die Tatsache, dass gerade in Amerika (Texas) ein Verbot gegen Abtreibung im Gange ist. Nun muss man weder für oder gegen Abtreibung sein, um sich über den Kern der Sache zu empören, nämlich die Einmischung, vor allem von Männern (aber auch Frauen), in eine zutiefst persönliche Angelegenheit, die die involvierten Personen und ihre Erfahrungen betrifft und niemals durch einen Gesetzentwurf für die Allgemeinheit bestimmt werden kann. Ich kenne die Situation und war in der Stunde meiner damaligen Not froh, jemanden zu finden, der mir helfen konnte, kein Kind in die Welt zu setzen. Vom heutigen Standpunkt aus ist es immer noch nicht das Bedauern, das Kind nicht gehabt zu haben, sondern dass ich durch meine Ignoranz dem Kind und mir diese fatale Situation überhaupt ermöglicht habe, statt darauf zu achten, dass ich die Pille nicht vergesse. Auch hier ist jeder Fall und jedes Gehirn anders und muss dementsprechend gehandhabt werden. Vor allem aber nicht über Religionen. Insofern kann Gleichgültigkeit den Fortschritt erleichtern oder bremsen, ganz und gar, wie man damit umgeht und was es für einen darstellt: ein Tor oder eine Wand.

Das Letzte


Der letzte Mensch auf dem Weg zur Raumkapsel
Die Anregung zu Bild und Titel kam natürlich vom letzten Soldaten, der aus Afghanistan herausbefördert wurde, wobei klar war, dass er nicht der Letzte ist, der da raus muss aus der Hölle, und ob die Letzten, die da noch drin sind, es überleben werden. Man kann sich nun im Rahmen der technischen Entwicklung vorstellen, dass bereits toll ausgestattete Bunker gebaut werden oder schon wurden, oder schon immer da waren und jetzt nur noch optimiert werden müssen. Auch läuft der Tourismus zum Mars durch die Durchsetzungskraft der Milliardäre schon auf Hochtouren, und hoffentlich gibt’s dort bald Lufthotels mit schicken Beatmungssprühern, und fühlt euch dort wohl, und bleibt möglichst dort unter, ja, unter wem, seinesgleichen oder ihresgleichen oder gibt es überhaupt irgendwas Gleichermaßenes, was man dann erleben kann? Auf der Erde kann es natürlich aus anderen Gründen leerer werden. Noch gewitztere Mutanten setzen sich durch, die die Führung der Gesellschaften übernehmen und im Gegensatz zu ziemlich dümmlichen RoboterInnen sich als super clever und einfallsreich erweisen, sodass man ihnen gar nicht mehr auf die Schliche kommt und sie uns völlig im Griff haben. Das ist ja alles schon da, und es belebt auch, entlang der tiefen Angststrukturen, die Variationen des Erwachens dem Zustand des Planeten gegenüber. Auch darüber gibt es tatsächlich schon einiges Epische, mal ging alles unter, mal tauchte alles wieder auf, und keiner weiß, ob wirklich nur über den Affen der Mensch reinkam und wurde, was er jetzt ist. Vielleicht stammen andere vom Zebra ab und sehen alles in Schwarz/Weiß. Ja, es gibt Beweise, das habe ich auch schon vernommen. Doch an einem anderen Punkt sind alle Beweisführungen irrelevant, denn nicht nur weiß nur das Spiel selbst, was auf dem Spiel steht, sondern das Sein ist ebenfalls nur, was es ist, und man könnte durchaus behaupten, dass es gerade durch das, was es ist, klar wird, was es nicht ist, nämlich etwas, das vollgepackt ist mit nachweisbarem Inhalt. Es ist zwar direkt durch sich selbst, aber eben dadurch kann man es bei tieferer Betrachtung auch inhaltslos nennen. Klar ist auch, dass das sich ständig neu formierende Spiel abläuft und leider ist es keine/m/r gegönnt, das Ganze zu erfassen. Oder doch? Eines der interessanten, indischen Konzepte fand ich immer den Kreislauf der Zeit, irgendwie auch „in tune with nature“.  Und die Kreisläufigkeit erlaubt das Zuspitzen vor allem der negativen Energien in dem Zeitalter, in dem wir uns gerade befinden, wo es so schwarz werden muss, damit sich die träge gewordenen Geister (oder der ermüdete Geist) sich nach sich selbst sehnen, bis erneut der Spruch in Delphi erscheint zur Aufmunterung des Erinnerns. Wer ich bin und worum es (mir) eigentlich geht in dem Ganzen. Immer wieder eine gute Frage, die Antworten zulässt, ja, geradezu dazu einlädt.

abgerundet

 

 

Weiten waren vor mir.
Hinter mir Zeichen.
Abgerundet der Lichtblick
der Atmosphäre.
Nicht verboten war mir
das Wort, nein. Angefragt
wurde vielmehr mein
ureigenster Ton.
Woher kommst du, forschte
in mir das Windähnliche,
Furchtsame und doch Wissende
um die Bewegung im Spiel, die
blieb und immer nur war.
Als die Stimme mir sagte, sie
komme aus mir und sei gerüstet
mit feinem Werkzeug und ohne
weiteres in der Lage, Berührung
hineinzubringen in Welt.
Da war ich sehr froh, meine Freunde,
das könnt ihr mir glauben. Sehr froh!

lernen

Was ich in den Lernprozessen, in denen wir uns laufend bewegen, wirklich lernen kann, ist die Handhabung der auf mich zuströmenden Ereignisse. Alles, was gesagt wird, und alles, was getan wird, hat Wirkung. Beides ist schwer: die Wirkung der Anderen über ihre Handlungsweisen einzuschätzen, oder meine Wirkung auf die Anderen. Es kommt darauf an, wie wesentlich mir diese Vorgänge erscheinen, denn vieles geht mich nichts an, das muss sich erst klären. Gleichermaßen mühsam ist es, herauszufinden, was mich tatsächlich betrifft, was mir entspricht, was meinem Wesen anspricht, was mich berührt oder einfach interessiert, weil es mir vorkommt, als könnte ich davon lernen, und meistens kann ich es auch. Selbst für das Fehler-Machen braucht es Übung, damit ich mich darin erkenne. So, wie ein Spiel die Möglichkeit bietet zu erkennen, ob ich ein guter oder ein schlechter Verlierer bin, oder ob ich vielleicht das Gewinnen nicht kann. Es gab auch in hoch angelegten Kulturen die Einstellung, dass das ganze Leben ein Workshop sei für einen gelungenen Ausklang. Immer wieder entscheiden sich Menschen, den Übergang von Leben und Tod selbst in die Hand zu nehmen, wohl wissend, dass Andere dann notgedrungenerweise mit meiner Entscheidung beschäftigt sind, also hier mit den sterblichen Überresten. Das angeblich friedliche Lächeln auf dem Gesicht der Verstorbenen dürfte weit weniger häufig vorkommen, als man denkt, und weist außerdem nicht unbedingt auf einen Abschied vom gelungenen Leben hin, sondern es kann auch aus einer Erleichterung über den Abgang kommen. Gut, dass man nicht hellseherisch genug ist, es zu wissen, aber wissen kann man, dass jeder Tag und jede Minute darauf zu laufen. Und wenn man ein gutes Resultat des eigenen Handelns wünscht, muss man rechtzeitig bedenken, auf was es einem eigentlich ankommt. Man bringt ja mit sich selbst eine neue Variante ins Spiel, mit der man allerdings nicht punkten kann, denn nur man selbst hat sie ja zur Verfügung. Aber nur diese individuelle Verantwortung für meine Handlungen und Entscheidungen und ihre Resultate bringt mich in gelungene Verbindung mit Anderen, die Menschen sind wie ich, aber vollkommen andere Varianten spielen als ich gemäß ihrer Herkunft und persönlichen Weltwahrnehmung. Da Menschen immer und überall zusammentreffen, folgt man in der Weltgeschichte auch oft diesen Strömungen oder Zusammenballungen oder Bewegungen als einem gemeinsamen Tun, aber auch von Sokrates weiß man nicht, ob das, was Platon von ihm behauptet hat, tatsächlich so war. Und versteht vielleicht heute besser, warum Xantippe oft so genervt war, obwohl man keine Ahnung haben kann, wie es wirklich war. Ich kam mir auch häufig so einfach vor wie ein Schluck Wasser und beschrieb mich gerne mit diesem Bild, wobei mich das Kichern meiner Freunde rechtzeitig zur Vernunft gebracht hat. Die Vernunft kann zur notwendigen Erkenntnis führen und als Erweckungshammer dienen. Wie!?, alle Anderen sehen es anders als ich? Dieser erschreckte Ausbruch aus der eigenen Ignoranz kann tiefschürfend sein und unter besten Umständen einen Quantensprung bewirken. Wie, das wussten Sie nicht?

kümmern

Es kann eine sehr bemerkenswerte Erfahrung sein, sich um etwas kümmern zu müssen: um ein Tier, einen Menschen, sich selbst, eine Aufgabe. Kümmern ist meist mit einer Handlung verbunden, die die  Möglichkeit der Kummerbehebung beinhaltet, aber nicht unbedingt. Es geht mehr um die Verbundenheit, das mitfühlende Dabeisein, die Fähigkeit dazu. Das kann einen auch bei Nachrichten erwischen, für die man genug Interesse empfindet, sodass es einen zum Beispiel kümmern kann, dass Menschen aus Kabul unversehrt herauskommen, und es kann einen bekümmern, wenn etwas dabei schief geht. Bekümmern und zum Nachdenken anregen können einen auch Menschen, die wie bei der Flutkatastrophe wirklich alles verloren haben, und man daran erinnert wird, dass alles, was man für sicher hält, in Sekundenschnelle vorbei sein kann. So wichtig dieses Wissen auch ist, so kann man dennoch nicht täglich an die Nähe des Todes denken, obwohl es als Übung in vielen meditativen Praktiken empfohlen wird, eben um die vergängliche Natur des Ganzen immer wieder zu belichten. Heute  dachte ich im Kontext des genannten Wortes eher daran, dass mir auffällt, wie wenig ich mich um den sogenannten Wahlkampf kümmere, der ja immerhin in ein paar Tagen hierzulande stattfindet und einen Menschen an die Spitze dieses Landes katapultieren wird. Frau Merkel wird noch hier und da ein paar wohlgewählte Worte sprechen,dann ist die Ära Merkel endgültig vorbei und es wäre schön, wenn zumindest etwas neugieriges Funkeln auftauchen würde über die Nachfolge der Frau, die uns, was das Labyrinth und die Irrfahrten der Politik betrifft, ziemlich fachmännisch durchnavigiert hat. Und das weiß man auch aus Erfahrung, dass man einerseits froh sein kann, wenn etwas endgültig beendet ist, weil es Raum schafft für Neues, aber oft genug kommt auch die Wertschätzung für das Vergangene erst, wenn etwas wirklich totgefahren wurde und man nicht mehr auf dem FünfvorZwölf herumhämmert, sondern sich auf das Nachfolgende konzentrieren muss. Und es kann einen schon kümmern, dass man sich auf die Grünen  gerade nicht so freuen kann, aber Laschet macht’s einem auch nicht leicht, so menschlich man ihn einst fand, und dann Olaf Scholz. Gelernt hat man auch bei Angela Merkel, dass es an erotischem Flair in der Politik auch mal mangeln darf, wenn es mit erfreulicher Kompetenz ausgeglichen wird, und, das muss man Frau Merkel lassen, sie hatte Humor, eine ideale Kombination für erfolgreiches Handeln. Was kümmert’s mich? Nun ja, so illusorisch das Weltgefüge in der letzten Konsequenz des Denkens auch sein mag, so ist unsere persönliche Wahrnehmung davon jederzeit auch eine  Möglichkeit, eigene Tiefen auszuloten, um eventuell brachliegendem Kummer Wertschätzung zu geben und aufmersam zu schauen, ob man schon geeignet ist zur kompetenten, heißt hier: liebevollen Begleitung.

gaukeln


Gaukler
Man könnte, wenn man wollte, kurz mal wieder „alle“, also uns alle gerade Vorhandenen, in eine riesige Schublade stecken und behaupten, wir wären eigentlich alle, wenn auch zu unterschiedlichen Graden, am Gaukeln beteiligt, zumindest bis wir die Kraft und den Mut haben, die Gaukelei der Anderen oder aber die eigene sich selbst gegenüber zu durchschauen und in gewisser Weise zu akzeptieren, bevor es weitergeht. Gaukeln ist ja gewissermaßen eine Kunst und wird oft auf allen Ebenen bewusst eingesetzt. Ist also das bewusste oder unbewusste Sichwasvormachen, von dem man weiß, dass es „in Wirklichkeit“ ganz anders ist. Natürlich wäre es genau so eine Gaukelei zu sagen, dass alle Menschen gestört sind, auch wenn man bei genauerem Hinschauen zu der Auffassung gelangen kann, dass es wenig Ungestörte gibt,doch was heißt das schon? Gaukeln ist die Spielart des Illusionären. Man geht hinaus in die Welt und denkt, man weiß, was man sieht, aber man sieht es nur auf die eigene Weise, d.h. jeder einzelne Blickwinkel destabilisiert das vermeintliche Grundgerüst, von dem man gerne hätte, dass alles darauf ruht. Wahrscheinlich hat man nach vielen schmerzhaften Erfahrungen im menschlichen Miteinander die Instanz des Gottes oder  der Götter nach oben verpflanzt, wo man sich etwas Neues vorgaukeln kann, eine Art Unversehrbarkeit des Daseins. Und auch wenn sie mal ausrasten, diese Oberlinge, so richten sie es dennoch wieder aus, allerdings ziemlich oft nicht viel besser als thronbesessene Erdherrscher* innen, eben: mit Sternchen versehen und dann „innen“, denn gerne mal zur Abwechslung der Auftritt von den Gauklerinnen, mal sehen, was sie nach vorne ins Licht bringen. Die Gaukelei, also das freie Spiel der Atome, erzeugt leider auch oft ein Glashaus, auch Blase genannt, oder  Monade, wo zwar durch eine Spielart alles hereingeholt wird, das Ganze aber fensterlos ist, oder torlos, bis der letzte Zugang staubumhangen bleibt, weil er gar nicht als eine Möglichkeit wahrgenommen wurde. Gaukeln ist auch: Tote mit viel Tamtam betrauern, die man einem unnützen und unwürdigen Vorgehen geopfert hat, und nennt sie Helden, obwohl sie gar keine Wahl hatten. Wenn man keine Wahl hat und keine Optionen mehr offen sind, kann nur die Notlage selbst noch etwas bewirken. Eine Bewegung. Einen Ausweg. Aber eine Ausweg nicht wohin, sondern woraus. Wo raus? Die meisten Amerikaner wollten raus aus Afghanistan, aber wenn man so lange für etwas engagiert war, gibt es kein „friedvolles“ Rausgehen, außer man gaukelt sich weiterhin etwas vor, denn alles, was ich gedanklich ergreife, ist insofern Gaukelmaterie, dass es auch vollkommen anders sein könnte. Eines Tages kann sich einem der Unterschied zu erkennen geben: wie es scheint, und wie es wirklich ist. Wo setzt man an? An welchem Schalthebel möchte man sitzen, oder einfach hebeln lassen und entspannt entlang gehen? Melden Sie sich einfach an bei meinem radikalen Workshop:“Die Kunst des Gaukelns und ihre radikale Aushebelung.“ Natürlich ein Scherzlein, ich sag’s vorsichtshalber.

 

Italo Calvino

  Italian Writers - Italo Calvino

 

„Die Hölle der Lebenden ist nicht etwas, das erst noch kommen wird. Wenn es eine gäbe, ist es die, die schon da ist, die Hölle, in der wir jeden Tag leben, die wir durch unser Zusammensein bilden. Es gibt zwei Arten, nicht unter ihr zu leiden. Die erste fällt vielen leicht: die Hölle zu akzeptieren und so sehr Teil von ihr zu werden, dass man sie nicht mehr sieht. Die zweite ist riskant und verlangt ständige Aufmerksamkeit und Lernbereitschaft: zu suchen und erkennen zu lernen, wer und was inmitten der Hölle nicht Hölle ist, und ihm Dauer und Raum zu geben.“

 

Aus: „Die unsichtbaren Städte“

mit sich


Der Dialog
Zu einem guten Zwiegespräch mit anderen Mitmenschen ist es sicherlich günstig, mit sich selbst im Gespräch zu bleiben. Auf Augenmaß natürlich, als ernst genommenes Gegenüber, auch wenn man in dieser Form auf die Schulter gehievt werden muss, um sich selbst in die Augen zu schauen. Nicht allen Situationen, denen man sich gegenüber sieht, haftet der Duft des Todes an, obwohl es auch immer im Gespräch um den Erhalt des Lebens geht. Wird die Gefahr immanent, müssen neue Wege gefunden werden. Offenheit und Möglichkeiten sind so lange da, wie sie bewusst erhalten bleiben. Sobald kleingeistig getrickst wird, verringert sich die Skala potentieller Handhabungen. Was wir auf politischer  Seite gerade in Kabul sehen, ist ein unheimliches Beispiel einer politischen Notlage, die erfordert, dass man mit als feindlich betrachteten Machthabern kooperieren muss, damit eigene Ziele umgesetzt werden können. Und natürlich sind Hintergrundsverhandlungen im Spiel, das Ganze hat einen hohen Preis. Aber der ist auch nur möglich, weil ein gemeinsamer Feind existiert, an dem man die Maßstäbe des sogenannten Realen nicht mehr ansetzen kann und daher diese Verständnislücke genutzt werden kann, zum Beispiel als Flugbahn. Ziemlich verrückt ist, dass man sich auf einmal vertrauen muss, denn man ist auf einander angewiesen. Außerdem weiß man, dass, solange man hier herumläuft, alles weitergeht, darauf kann man sich einfach verlassen. Dasselbe gilt mehr oder weniger für die Handhabung der Vorgänge. Wenn ich gewohnt bin, dass ich mich auf mich verlassen kann, kann ich mich dementsprechend verhalten. Aber kann ich? Wie und wodurch kann ich sicher sein, dass meine Entscheidungen nicht getüncht sind von genau dem, was ich nicht wahrhaben kann, oder auch nicht will. Doch wo auch immer sich die Bühne befinden mag, kommt es darauf an, wie und unter welchen Gesichtspunkten ich meine Schritte lenke. Habe ich einmal entschieden, habe ich keine Wahl mehr. Eine von mir damals sehr geschätzte Meditationslehrerin meinte einmal zu dieser Situation, dass, hat man entschieden, man dann weiterhin so spielen muss, als wäre es die richtige Entscheidung gewesen, die oft genug nur unter einem bestimmten Druck entsteht. Unter diesem Druck steht jetzt Biden, der, obwohl er es überhaupt nicht will, Waffen einsetzen muss gegen die Isis-Kämpfer, so dass es aussieht, als wäre es eine gute Entscheidung, dabei sehen nur sehr viele Menschen, dass es keine andere gibt. Ob es eine andere gegeben hätte, soll hier nicht erörtert werden, es sind ja alles nur Beispiele. Wie etwas entgleisen kann und es schwer wird, gute und hilfreiche Wege zu finden,was nicht heißt, dass es sie nicht gibt. Fast wie zufällig kam ich in die Gelegenheit, die letzten Minuten des Filmes „Die Wand“ zu sehen. Das hat sich wirklich gelohnt, aber ich weiß natürlich nicht, ob ich diese Erfahrung und damit diesen Film empfehlen kann als einen Toröffner. Man steht ja zum Glück auch nicht täglich vor einem Tor und sucht nach dem rostigen Schlüssel der Jahrtausende, nein. Denn hallo, man hat sich geirrt und den Zugang an unerwarteter Stelle gefunden.

stabil

Wenn ein Sturm angekündigt wird oder einfach auftaucht, ist es gut zu wissen, möglichst durch persönliche Erfahrung, dass es irgendwo in der Mitte der Turbulenzen ein Auge gibt, in dem eine stabilisierende Ruhe herrscht, das heißt: das Auge selbst ist der Raum. Doch diese Ruhe ist insofern nicht ganz verlässlich, da man ja doert wegen der Unruhen Zuflucht finden kann, aber keine Antworten auf die Situation. Man erinnert sich dann, wie wir gerade in der Afghanistan-Krise beobachten können, an Frühwarnsysteme, die man einschätzen lernen muss. Oder es wird gewarnt und andere hören es nicht. Oder sie hören es, und man selbst hält etwas nicht für den Zeitpunkt der Entscheidung. Denn auf gute Entscheidungen läuft es doch hinaus. Gute Entscheidungen brauchen Mut und Erkenntniskraft, und zuweilen werden auch Helden und Heldinnen aus dem Chaos hervorgejubelt und geehrt, doch wer will schon einen toten Heldensohn haben. Oder sind es noch zu viele, denen die Ehre des Landes so sehr über alles geht, dass sie sich bereitwillig opfern. Oder vielleicht ist auch jeder Soldat von seiner Unsterblichkeit überzeugt, wovon wir alle ein Tröpfchen haben. So wie ich hundertprozentig davon überzeugt bin, dass ich kein Covid kriegen werde, bin doch nicht blöd. Trotzdem hat es mich zuweilen im Griff, denn die Verluste sind mir nicht erspart geblieben. An Menschen, an Ländern, und vor allem Indien ist in fast unerreichbare Weite gerückt. Denn selbst wenn ich dort hinfliegen kann, muss ich jetzt klarer reflektieren, warum ich in dieser Zeit dort sein möchte. Immer die Maske entweder auf der Nase oder in der Tasche, mit Modi an der Spitze des Landes, der nichts als Unheil angerichtet hat, was aber unter meinen indischen Freunden nur von Frauen so gesehen wird, man kann da durchaus ein Erwachen feststellen. Aber wie, woran und wodurch eine/r erwacht, das ist eine andere Sache. Erwachen kann unter anderem bedeuten, aus dem gängigen Netz der Konventionen herauszutreten, das mit Gewohnheiten und Lügen gestrickt und deswegen als Illusionsfeld gesehen wird, auf dem sehr wohl die Spiele stattfinden, die jeder so für das eigene Dasein zusammenfügt. Dort, wo zusammengefügt wird, zeigt sich alsbald die Qualität der Ideen und Gedanken, die am Werke waren. Und lange wird gegrübelt, und viele Gedanken werden zurecht geheimgehalten. Aber früher oder später enthüllt sich dennoch die Spielweise, und jede/r muss umgehen mit den Resultaten der eigenen Inszenierungen. Wo sich Empörung gegen diese Einstellung zeigt, muss man zu den Hintergründen gehen. Hinter denen sind ja meist noch andere Gründe, politisch, menschlich undsoweiter, und dann die Abgründe, die noch weiter dahinter liegen, bevor die einfachen Fragen auftauchen, die keine Antworten mehr im Schlepptau haben. Und keine Ratschläge. Schluss mit dem Vorschlagen, Nachschlagen, Ratschlagen, und natürlich auch Schluss mit der Schlagsahne, das darf nicht fehlen, bevor man sich wieder etwas erholt. Von einem Riss im Schicksal, auf den man gar nicht vorbereitet sein konnte, weil das Schicksal so nicht arbeitet. Es ist ja da, immer, unleugbar. Und es ist nicht nur der Kairos-Moment, der mir hierzu einfällt mit hellem, warmem Licht, sondern es ist vor allem die Zeile aus Leonard Cohens Song: „There is a crack in everything, that’s how the light gets in“.

lassen

Ihr erschreckt mich,
ihr Korridore,
mit euren Öffnungen, Schwellen,
den Eintritts-Gezeiten.
Mit euren kraftlosen Toren.
Überall an den Fenstern huscht es
vorüber als Grenze des Erkennens.
Die Welt ist ergriffen vom
Quellenfieber, vom vielen Fragen-Stellen,
vom Ahnungsverlorensein.
Gesicherte Treppen führen ins
scheinbare Nirgendwo,
wenn sich dort nicht die Spur eines
Spiegels befände. Denn durch s i e
entwirft sich erneut die Ordnung der Dinge,
als wenn ich wieder von ihr käme.
Die Wünschelrute fest in der Hand,
suchen die Hände auf den Wassern nach
Einlass, nach einem sicheren Grund.
Da unten werden auch Instrumente gefunden,
es erwacht Geist und verabschiedet Geltungsmächte.
Ich selbst erfahre mich in Neuerspürtem
und lasse sein, lasse sein, lasse zurück
den wehenden Wind der Schmerzen
und lasse ein, lasse ein, lasse ein
des Herzens Regung als mein ureigenes,
unverrückbares Geschick.

Henry

Während all diese Schreckensszenarien, die sich in der Welt entfalten und dann wieder zusammenfallen mit den vorprogrammierten Täuschungen und Enttäuschungen, während also all das, was so vor sich hintobt an Unlösbarem und schwer zu Entscheidendem, lief  bei uns im Haus eine Frau herum, die gerade noch eine just geborene Maus vor den Raubtierfängen der Katze gerettet hatte. Und weil die Mutter der Maus nicht zu erspähen war, entschied sie sich, den Winzling wenigstens so weit durchzubringen, dass es oder er (oder sie?) sich selber da draußen zurechtfinden kann. Auch das Netz weiß nicht alles, aber offensichtlich gab es doch  für diese Situation schon einige Tips, wie man so ein Mäuseleben erhalten kann. Ich war nur Zeugin des Vorfalls, nannte das Baby aber spontan „Henry“, und man weiß ja, wie schwer es ist, etwas dem Tod zu überlassen, das bereits einen Namen trägt. Henry hatte eh schon eine gemütliche Wohnstube mit sehr weicher Wattierung, und unter dem Stoff wurde ein leeres Pastetentöpfchen regelmäßig erwärmt. Die Frau, die jetzt überraschend Mutter geworden war, nahm Henry mit zur Arbeit, um ihn dort mit der neu gekauften Aufpäppelungsmilch und der dünnen Futterspritze, die in den winzigen Mund passte, alle paar Stunden zu nähren. Kein Zweifel, die Flüssigkeit wurde geschluckt. Auf einmal wird man sich der riesigen Verantwortung bewusst. Man hat sich eingemischt in die Vorgänge, jetzt kann man nur noch schauen, wie man das handhabt. Man kann sich ja, selbst wenn man wollte, nicht ausmalen, was im Hintergrund der Katastrophe des Flughafens von Kabul alles für Gespräche laufen. Wen rauslassen, wen dem Alptraum möglicher Exekutionen überlassen, welchen Frauen niemals mehr dazu verhelfen können, ihr eigenes Schicksal zu bestimmen.  Und doch ist es das Schicksal, das sich entfaltet. Und alle müssen nicht, aber schauen trotzdem zu, wie sich das Menschenmögliche entpuppt, in dem Abgründe und Höhenflüge gleichermaßen auf die mittlere Ebene einwirken und dort ihre Wirkungskraft zeigen. Ob Henry mehr Daseinsberechtigung hatte wie Wladimir Putin, zum Beispiel. Um Henry wurde jedenfalls redlich gekämpft, dann kam die Nacht, und er hat sie nicht überlebt. Selbst als Kronzeugin des Falles wurde ich sehr traurig. Ich hatte die Vollkommenheit dieses Wunders der Natur sehen dürfen, diese unendliche Zartheit, dieses Ausgeliefertsein an die nackte Existenz, dieses erleichterte Gefühl, ihn in der Obhut eines anderen zu wissen. Gestern habe ich Henry photographiert, aber das Bild ist ihm nicht gerecht geworden. Es geht ja immer um Leben und Tod, und man kann jetzt entweder bei Henry oder dem Leben an sich oder dem eigenen Herzen bedanken, dass es sich noch bewegen lässt. Denn es braucht ab und zu doch eine erhöhte Aufmerksamkeit.

hilflos


helpless
Furuzan bittet mich am Telefon darum, ihr zu helfen, ihren Bruder aus Afghanistan herauszuretten. Sowas wie eine letzte Verzweiflungsregung, obwohl wir beide wissen, denn sie muss es auch wissen, wie vollkommen aussichtslos das im Augenblick aussieht und die Lage am Flughafen immer brenzliger wird. Schreckliche Dinge geschehen, und vor allem, wenn man auf irgendeine Weise damit in Verbindung kommt, kann man das Ausmaß der Hilflosigkeit spüren, das einen anrührt, wenn es tatsächlich keine Hilfe mehr gibt. Jetzt gibt es dank der Smartphones die Nähe der Not, aber nicht unbedingt ihre Behebung. Ein vollkommen heimatloses Kind wird in einer Evakuierungsmaschine geboren, ein Mädchen, dann zieht auch das vorüber. Manchmal taucht viel später jemand auf, der oder die das Unvorstellbare überlebt hat und Eigenanteilsanspruch  erhebt auf eine Geschichte. Oder man erfährt etwa in den Nachrichten, dass durch verborgen bleibende Vorgänge die Gebeine von Josephine Baker ins Pantheon der Halbgötter verfrachtet werden, weil sie so viel mehr war, stellte man fest, als eine Bananentänzerin. Und genau von diesem Bananentanz hörte ich schon als Kind von meiner Mutter, die in Paris eine Tanzperformance von Josephine Baker in den Folies Bergère gesehen hatte und außer sich war vor schamhaftem Entzücken über den Vorfall des Abends, denn sie, J.Baker, hatte ein Schamhaar entnommen aus ihrem Kostüm und es einem Besucher geschenkt, ziemlich verwegen, muss man schon sagen. Ich hörte auch damals schon von den vielen adoptierten Kindern, die sie hatte und man kommt aus dem Staunen selten heraus, wenn man bedenkt, was ein Menschenleben so alles an unterschiedlichem Werk beinhalten kann. Irgendwann kommt unversehens ein Punkt, an dem es einen großen Unterschied machen kann, wie man die Zeit verbracht hat. Damit man den verbleibenden Zeitraum wertschätzen kann; für das Wesen, das man hineingeatmet hat in sie, sodass sie sich in Verbindung bringen lässt mit unserem Tun, unserem Denken, und letztendlich unserem Sein an sich, in dem sich das Tun ergibt. Das ändert wenig an der Tatsache, dass ich nichts tun kann für Furuzans Bruder, denn ich spüre schmerzhaft diese Hilflosigkeit, die mich anweht. So wie einem ein Tier oder ein Mensch unter den Händen wegsterben kann, und lässt einen untröstlich zurück.

schuldig (?)

Wenn etwas geschieht, was dem gängigen Verständnis nicht zugängig ist oder unbedingt geklärt werden muss, erscheint fast wie von selbst die Schuldfrage. Hätte jemand wissen müssen, wann Dämme überspült werden, oder dass in Wuhan früher oder später aus der Fledermauswelt  das gesundheitsschmähende Virus entweichen musste und es vielleicht auch tat, bevor man es zum Glück dann nicht mehr nach Ländern benannte, als es zu wandern begann und eine Weile als das indische Virus galt, bevor es zu Delta wurde. Auffallend ist, dass trotz aller eindeutig erwiesenen Schuldfragen und gravierenden Versäumnisse Männer wie Modi und Trump immer noch herumagieren, als wären sie irgendwie durch ihren Gottesanspruch automatisch von aller Schuld freigesprochen. Natürlich fragt man sich da, ob es nicht doch ein genauer Spiegel des menschlichen Zustandes ist, der lieber darauf schaut, wie andere es machen, damit man sie dann zur Rechenschaft ziehen kann, wenn es keine Antworten mehr gibt auf die Fragen. Menschen sind im Gedränge am Flughafen von Kabul über Tote gelaufen!?, und Kinder ihren Eltern verloren gegangen? Wo stecken die Schuldigen?, wird nun geforscht, und um etwas genau zu wissen, muss man meistens sehr weit forschen. Nach den globalen Unruhen kann man viele, die sie verursacht haben, danach nicht mehr finden, obwohl sie gesucht werden. Dann fängt man wenigstens so einen wie Eichmann, und der war dann das wahrhaft Schreckliche an der ganzen maßlosen Tragödie, nämlich dass man durch ihn, Eichmann, gar keinen gefunden hatte, den man zur Rechenschaft ziehen konnte, obwohl man ihn dazu brauchte. Denn Eichmann, wer auch immer er gewesen sein mochte, war gar nicht da. Auch für sich selbst war er nicht da, deswegen war er nicht greifbar, oder nur als unglaubwürdiges Symbol einer niemals tilgbaren Schuld. Manchmal schläft ein Weichensteller, manchmal ein Präsident zum ungünstigen Zeitpunkt, man muss ja nicht immer eine Meinung bilden, wo man sie gar nicht haben muss. Doch es gibt das Gerücht, dass die ganze Menschheit stets in eine Art Dämmerschlaf gehüllt ist, aus dem es schwer zu erwachen geht. Wir kennen alle die Realität der Träume, das ist zuweilen nicht weniger real als das sogenannte Wachgefühl. Scheinbar ist aber dem Wachsein des Menschen keine sichtbare oder spürbare Grenze gesetzt, und auch die Weichen des Wachseins können nur selbst gestellt werden, denn wen will man verantwortlich machen für das,was in der Matrix vor sich geht? Was hat es jeweils mit den Anderen zu tun, kann man sich fragen. Eigentlich alles. Denn obwohl ich einerseits immer einzeln sein werde, lebe ich doch ständig in Kommunikation mit den Mitmenschen, und was sie von mir nicht wissen, liegt ausschließlich an mir. Denn da, wo ich zu menschlicher Begegnung bereit bin, kann ich Klarheit erschaffen, in welche Richtung auch immer. Dann kommt es darauf an, ob es mir gelingt, über meine eigene Klarheit das, was mir am Herzen liegt, zu vermitteln. Das wünsche ich auch Joe Biden, dem man immerhin zutrauen kann, dass er von Moment zu Moment das entscheidet, was er für richtig hält. Wir wissen es nicht.

Tozan Ryokai

807-869

Nur kein Suchen hinter andern her!
Weit, o weit entfremdets dich dir selbst.
Jetzt, wo ich allein und selber geh,
überall begegne ich dem Wicht.
Jetzt ist er kein anderer als ich,
jetzt bin ich ein anderer als er.
So, genau so muss man es verstehn.
So erst stimmt es mit dem Wie der Welt.

absolut


Insider-Maske
Ich mochte und mag das Wort „absolut“ und freue mich natürlich, dass es auch „losgelöst, abgeschlossen und unabhängig“ heißt, und vermutlich wird das Absolute deshalb so vorsichtig gehandhabt hat, weil es (im persönlichen Denken) selten vorkommt, und wie immer kann man schauen, was man selber darunter versteht, unter dem Etwas also, von dem man mehr erfassen  möchte. Was die Pandemie und ihre Wellen betrifft, so drängt sich ja früher oder später mal der Gedanke auf, wie es wäre, wenn man allen Individuen eines Landes die absolute Freiheit geben würde: Nehmt also alle gerne die totale Verantwortung auf euch selbst, ganz im allerletzten Sinne der antiken Idee der Selbstsorge, nicht unbedingt gleich auf höchster Ebene der komplexen Bedeutung, wer man denn eigentlich sei, sondern im schlichtesten Sinn einer Möglichkeit, dem Menschen, also jedem Menschen, das latent vorhandene Recht aus Selbstbestimmung zurückzugeben. Aber wer ist das, der dann zurückgeben würde? Und wenn es überhaupt so etwas gäbe wie eine sich selbst erzeugende und sich selbst organisierende Gesellschaft, so kennt man es bis jetzt nur als das totale Chaos. Der geforderte Auftritt auf dieser Weltenbühne ist für viele Menschen eine große Herausforderung oder Zumutung, und je höher die Bildung, desto grüblerischer gestaltet sich das Denken, denn man will wissen, was es auf sich hat, das Ganze. Auch wenn es letztendlich gesehen werden muss oder kann, dass es vielleicht gar nichts anderes auf sich hat als das, was ich bereit bin zu erleben in der Zeotspanne, in der ich hier bin. Das Treiben der Menschen ist verwirrend, und die Instanz  Gott und ihre wilde Dienerschaft hat sich prächtig geeignet als Halt, öfters mal mit Peitschenhieben bekräftigt. Dadurch soll klar werden, wer das Sagen hat, obwohl niemand das Sagen gepachtet hat, sondern alle einfach mitspielen bei dem, was sie als ihr Leben verstehen. Insofern kann man genauso gut verstehen, warum Menschen manchmal befreit werden müssen. Aber hinter jeder erzwungenen Befreiung lagern endlose Geschichten von Schuld und von Sühne, von unvorstellbaren Höhen und Tiefen und Grausamkeiten und erhellten Gehirnen, wie soll man das alles bewältigen. Trotzdem hat die Idee der absoluten Freiheit einen Reiz in seiner gedanklichen Konsequenz, was wiederum und geradewegs da hinführen würde, wo wir schon sind: wie sind ja frei, gedanklich absolut, im Außenbereich relativ. Wir haben Leute gewählt, die unsere Existenzen betreffende Entscheidungen fällen, und ich schätze natürlich die Tatsache, dass sie wissen müssen, was sie (z.B.) jetzt mit den vielen afghanischen Menschen machen. Wo und wie werden sie untergebracht, wer ernährt sie, wer sind sie. Sind sie die, die nicht mehr glauben, dass die Stimme der Frauen und der Klang ihrer Füße haram (verboten) sind. Wer weiß es? Niemand weiß es, was die Freiheit nicht weniger absolut erscheinen lässt. auch wenn es unendlich viele andere Möglichkeiten gibt, es zu sehen. Es nimmt ja wahrscheinlich nie ein Ende und kann von niemandem je abgeschlossen werden.

weiterhin

Schon ein seltsamer Gedanke, dass wir in sehr gewisser Weise auf etwas zugehen, was sich immer mehr als unumkehrbar beweist. Aber wenn man dabei, also lebendig ist, merkt man, dass es zwar ein gedankliches Zurück gibt, vom aktuellen Moment aus gesehen aber nur ein Vorwärts möglich ist. Das Zurückgehen dient in vielerlei Weise dem Dazulernen, kann sich aber ebenfalls als ein Erstarren ausbreiten, das häufig als Aktualität missverstanden wird. Manchmal ist es das persönliche Auge, das die Entwicklung einer Situation auf der Basis von Erfahrung voraussehen kann. Dadurch  entsteht Handlungs-Spielraum, zumindest so lange, wie es die Entwicklung der Situation erlaubt. Hat man diesen Zeitspalt nicht als Veränderungsmöglichkeit wahrgenommen, tauchen Spannungszustände und Gefahren auf, zum Beispiel d a s  zu verlieren, was einen Wert für einen darstellt. Vor allem in sich zuspitzenden Situationen ist die Kenntnis eines ganz persönlichen Wertemaßstabes hilfreich bis unerlässlich, etwa um eine förderliche Entscheidung für sich selbst treffen zu können. Wem nie beigebracht wurde oder wer es sich selbst nie beigebracht hat, Entscheidungen zu fällen, wird es auch jetzt nicht können. Andrerseits entscheidet sich ständig was, ob ich will, kann oder muss. Einmal hatte ich mich, aus mir jetzt unerfindlichen Gründen, in Bombay in einem Schwimmbad auf das 10-Meter Sprungbrett hochgehievt, wo ich noch nie vorher gestanden hatte. Eine ganze Weile hätte ich noch verhältnismäßig mühelos die Peinlichkeit auf mich nehmen können, zur Treppe zurückzukehren, nämlich, als mich bereits panische Angst ergriff vor dem nahenden Abgrund. Aber auf der Treppe sammelten sich immer mehr Springfreudige an, und bald war mir nicht nur der Rückzug versperrt, sondern ich stand vorne an der Spitze, und man erwartete von mir den Sprung. Ich erinnere mich nur noch an die ausweglos erscheinende Angst, und dass ich erstaunt war, lebend davonzukommen. So werden wir auf der Erde vermutlich ziemlich bald die Nachricht erhalten, dass wir gemeinsam auf das Unumkehrbare zugehen, was erneut globale Panikattacken in den Völkern hervorrufen wird, aber auch viel müdes Lächeln. Für die inneren Vorgänge ist der Wortschatz ja in gewisser Weise begrenzt auf die Spezialfelder, wo inneres Geschehen studiert und praktiziert und gedacht wird, und diese spezifischen Wortschatzfelder sind oft genug nicht kompatibel, sodass sie als Inseln im Labyrinth des Alltags ihre oft hervorragenden Leistungen über die Flüsse in den Ozean einfließen lassen. Anders ist es, wenn etwas kippt. Zu lange gewartet, nicht genug dafür (oder dagegen) getan, nicht gekümmert, nicht rechtzeitig erkannt, nicht gehandelt. Jetzt kann es sich bald so anfühlen, als ginge man gar nicht mehr selber darauf zu, sondern man wird bestimmt vom Entgegenkommenden. Auch global kann man darüber sagen, dass man mit dem Selbsterzeugten zusammenprallt. Man kann das auf dem Flughafen in Kabul ebenso beobachten wie in persönlichen Einrichtungen wie Universitäten, Ashrams, Häuser und Hütten und Zelten und Iglus undsoweiter. Oder wenn man uns benachrichtigt, dass die vierte Welle nicht mehr auf uns zukommt, sondern dass wie schon mittendrin sind. Oder niemand mehr davon ausgeht, dass das Ruder der menschlichen Fehlentscheidungen noch einmal herumgerissen werden kann, weil man großen und groben Irrtum erkannt hat. Möglich ist natürlich weiterhin, tief durchzuatmen und sich auf das Nichtvorhersehbare wachsam einzulassen.

radikal

Die Radikali Lebensberaterin, deren Logo ein Radieschen war,
ließ sich ein auf den Wahnsinn des Unvorstellbaren
und seine unkörperlichen Möglichkeiten, und ersann zu diesem
Zweck eine Gletscherspalte  mit ahnungsloser Tiefe, deren
Eisdimensionen sie sich überließ, und fand dort eine Zweitwelt,
die vor allem entzückte durch Emotionslosigkeit.
Ganz von Sinnen besann sie sich auf ein altes Lied, das in sich
kein Ende trug, und führte es fort:
…Ja kann denn Eis wirklich so
heiß sein?, und muss denn das
nicht dann heißen, dass Feuer
und Eis in Vergleichen niemals
den Kürzeren ziehn? Denn es
gibt im Polaren, wo wir doch
grad waren, den Vergleich an
sich nicht mehr. Darum freut
sich das Herz, und der Schmerz
undsoweiter, das alles führt
todsicher zum Heiteren.

sorgen

Ja, es gibt Grund zur Sorge für all diejenigen, die offensichtlich so eine Angst haben vor der Willkür dieser (Taliban)-Männer, dass sie sich lieber in neue Gefahren stürzen und dadurch manchmal auch zu Tode kommen. Einerseits ist also die Todesangst die Mutter aller Religionen, andrerseits kann die Furcht vor religiösen Ausschreitungen auch zur Flucht  aus dem Mutterland führen. Wenn ich mich mal zu der Bemühung bereit fühlte, auf die grundsätzliche Freiheit des Geistes aller Menschen hinzuweisen, wird das gerne zurückgewiesen wegen all denen, für die das gar keine Option zu sein scheint, ich sehe das anders. In meiner eigenen Erfahrung war es eher so, dass ich während meiner Jahre in der indischen Gesellschaft oft überrascht wurde durch die geistige Nähe, die ich dort mit Frauen erlebte, die ohne große, komplexe Gedankengänge die vorhandene Realität genauso eingeschätzt haben wie ich bzw. viele von uns aus dem Westen. Natürlich braucht jedes Kind, das das Licht der Welt erblickt, eine Anregung auch zu verhältnismäßig simplen Gedanken, die man oft genug für selbstverständlich hält wie: ich bin erwünscht und geliebt von meinen Eltern, und es interessiert sie zutiefst, wer sich hier vor ihren Augen wohl zeigen wird und wie man darin unterstützend wirken kann. Und genau wegen der Abwesenheit von all diesen vermuteten Selbstverständlichkeiten kann man einen Moment lang gerne mal die Sicht bemühen, dass die vorhandenen Krankheitssymptome der PlanetarierInnen entweder zeigen, dass es hier immer viel zu heilen und zu leiden gibt, oder es kommt zu Punkten, wo bestimmte Formen des Leidens nicht mehr akzeptabel erscheinen, oder man ist nicht mehr willig, etwas mitzutragen, was einen nicht aus den Klauen der Ideologien oder Muster entlässt. Sodass man einzig und allein auf sich zurückgeworfen wird, was meist eine erstaunlich befreiende Wirkung auf das eigene Wesen haben und nun eine neue Ebene der Handlungsfähigkeit erschaffen kann, aber nicht muss. Und klar mag das die westliche Verführung sein, vor der Männer wie die Taliban sich am meisten fürchten, nämlich dass jemand ihren Frauen plausibel macht, dass sie auch ein Recht haben auf ihr eigenes Leben. Oft täuscht das äußere Bild auch durch eine scheinbar entspannte Szenerie, wie ich es durchweg in Indien erlebt habe. „Wir beschützen unsere Frauen, indem sie im Haus bleiben“, meinte Bal Krishna einmal zu mir“. Und vor wem, fragte ich ihn, beschützt ihr sie denn? Die Frage war ihm unbekannt, noch mehr aber die Antwort. Als ich ein paar Jahre in einem Tempel lebte, musste ich einige der lächerlichsten Prüfungen durchlaufen, die ich für möglich gehalten hätte, hätte ich davon gewusst. Manchmal war ich als einzige Frau unter hunderten von Sadhus (wandernde Mönche) und wurde zum Beispiel nachts zwischen zwei von ihnen gelegt, um zu sehen, ob ich mich beherrschen kann. Allerdings konnte ich nach all diesen Sperenzchen dem Boss der Bruderschaft klar machen, dass ich hier nicht herumhängen würde auf der Suche nach, ja, nach was überhaupt. Einmal wollte er beobachten, wie ich reagieren würde, als er mich auf die Seite der weiblichen Gemeindemitglieder setzte und mich bat, ein Lied zu singen. Zum Glück fiel mir das Lied von Elton John ein „The words I have to say may well be simple, but they’re true…until you give your love, there’s nothing more that you can do…“,was einen durchaus (von mir) erwünschten Effekt erzeugte, nämlich, dass lächerliche Überprüfungen nie wieder vorkamen. Am beeindruckendsten in der afghanischen Tragödie fand ich bis jetzt das Bild von vier Frauen, die auf den Straßen von Kabul mit Schildern standen, auf denen sie ihre Freiheit beanspruchten, direkt im Blickfeld der Taliban. Da finde ich es zuweilen in unserer Welt noch verwirrender, wenn ich sehe, was Frauen hier mit ihrer immensen Freiheit anstellen, oder noch nicht einmal wahrgenommen haben, dass es sie tatsächlich gibt.

schweigsam

Eines meiner Gedichte beginnt mit den Zeilen „Berge machen schweigsam -Wüsten machen schweigsam – Menschen machen schweigsam……“, und ich kann heute sagen, dass ich auf jeden Fall die Schweigsamkeit aus eigener Erfahrung kenne, die durch Berge und Wüsten verursacht werden kann. In beiden Fällen ist es wohl das Überwältigtsein durch ein weit über einen selbst hinaus Geschehendes, worauf man nie vorbereitet ist. Und meistens ist es das Resultat eines Durchhaltevermögens, sei es das keuchende Erklimmen eines Bergpfades oder das holprige Durchqueren eines Wüstengebietes mit einem Kamelwagen. Dass auch Menschen einen schweigsam machen können, wusste ich lange nicht, denn ich selbst wurde jahrelang als schweigsam wahrgenommen von Freunden oder Beobachtenden, wobei ich selbst das Gefühl gar nicht hatte, da es keine Worthemmung war, sondern ich es als natürlich empfand, etwas zu sagen, wenn ich das wollte. Wenn man gerne schreibt, kann einem allerdings diese Tätigkeit vorgaukeln, als wäre es dem Sprechen ähnlich, oder gar gleichzusetzen, was es nicht ist. Und wie im Automaten, wenn der Groschen klimpert und die Ware ins Fach fällt, so fällt mir die Aussage von Hermann Kayserling ein, der Deutsche sei eine Monade (nach Leibniz eine Ureinheit) ohne Fenster. Also einerseits  eine Ureinheit, andrerseits oft leider kein Fenster nach draußen geöffnet… Das heißt, dass es innen mehr oder weniger intensiv vor sich hinbrütet, bis es das persönliche Denkmodell als allumfassend empfindet, ohne darauf zu achten, dass wesentliche Kontakte zum Außen lebensnotwendig sind, insofern „Leben“ von sich selbst bereits definiert ist als etwas, was in Bewegung bleibt und sich den vielen Varianten der Erstarrung entgegen zu stellen lernt. Aber da, wo Menschen wirklich schweigsam machen (können), ist da, wo man erkennen muss, dass das menschliche Verhalten in jeder Hinsicht eine Grenze bietet. Nicht nur stoßen wir ständig auf Grenzen im menschlcihen Zusammenspiel, sondern wir stellen selbst die Grenze schon allein durch unsere Existenz dar, die nur ich selbst genau kenne, beziehungsweise zu einem ganz bestimmten Grad auch kennen lernen muss, will ich mit einem eigenen Blick das zu Erlebende durch mich selbst erfassen, was schon allein eine gewisse Entscheidung und Ausrichtung braucht. Denn auch, wenn ich eine Tür in die Monade einbauen lasse, kommt es darauf an, wo ich hingehe und ob ich in Verbindung bleiben kann mit meinem inneren Wohnort, soweit dieser ausgestattet ist mit einer Wohnlichkeit, die mir entspricht. In mir gibt es zum Beispiel einen Banianbaum, der für mich den vollkommenen Wohnort darstellt, da ich dort (so ziemlich) alles habe, was ich brauche, aber es gibt auch Platz genug für die, mit denen ich durch liebevolle Erfahrungen verbunden bin, und immer sind sie willkommen. Könnten wir als Menschen selbst einschätzen, wann wir bei uns sind und wann nicht, würde sich der Zusammenklang oft günstiger gestalten. Schlimm ist, wenn man erkennt, dass man schweigen muss, weil es irgendwo oder irgendwie oder irgendwann gar nicht mehr weiter geht. Auch da ist es sinnlos, wenn man sich Schweigsamkeit auferlegt, die nur zu weiteren Spannungsfeldern führt. Ratsam ist sicherlich auch, das Fenster geöffnet zu halten, oder vielleicht sogar aus der Türe ein Tor zu machen, das sind (geistig) architektonische Feinheiten. Am schlimmsten ist, wenn man sich nichts mehr zu sagen hat. Und genau dann ist Schweigsamkeit wiederum angesagt und angemessen, denn immerhin spricht sie ihre eigene Sprache.

angehen

Das ist nicht so einfach zu beantworten, wann und warum und wodurch ich das Gefühl habe, dass mich etwas angeht, oder warum oder wodurch ich weiß und zuweilen auch merken muss, dass etwas mich überhaupt nichts angeht, auch wenn es mich anregen könnte, darüber etwas in den Ausdruck zu bringen. Allerdings habe ich in den letzten Jahren ganz klar erfahren, dass mich vor allem etwas berührt, wenn ich eine persönliche Verbindung dazu herstellen kann. So habe ich zu den Fluten erst einmal weniger Zugang, wenn ich dort keinen beklagen muss, den ich kenne, was mich nicht abhalten muss, still zu werden vor Schrecken und Mitgefühl. Aber es ist doch nochmal anders, wenn ich mit Indern über die angeschwemmten Covid-Leichen am Ganges rede und weiß nicht nur, wie es da vorher ausgesehen hat, sondern auch, was dieser Fluss für eine unersetzbare Bedeutung in ihrer Geschichte und Lebensweise hat. Etwas, was hell schien, wird schlagartig rabenschwarz. Nun starren wir also wieder einmal auf einen Leichenverbrennungsplatz der Großmächte, und selbst der dunkle Wahn von Donald Trump ist in den politischen Hintergrund getreten vor dem Grauen, das sich hier entfaltet. Wieder einmal dachten zu viele zu lang zu wenig nach, da hängen schon die sogenannten Ungläubigen an den Masten. Jeder weiß, was hier zu erwarten ist, und niemand weiß, wie es noch eingedämmt werden kann, das große seelische Gemetzel. Unsere afghanischen Freunde haben auch noch Familie dort. Leute, über die man über Erzählungen etwas gehört hat, und die keinerlei Mittel und Möglichkeiten haben, einfach zu fliehen. Und das kennen wir doch aus unserer Geschichte, dass sich eine unbekannte Zahl von Deutschen vielleicht gerne aus Deutschland herausbewegt hätte, oder nicht? Um nicht automatisch ein Spieler oder eine Spielerin zu werden im Monsterfilm. Und es ist in der Tat schwer, der Ahnung, wie schrecklich etwas bereits ist, ein Gewicht zu geben, sodass man handlungsfähig bleibt und andere nicht ins Visier der Schuldigen nehmen muss, sondern sich selbst die Klarheit einer Entscheidung zumuten kann. Und dann wird auch das nur Gerede, denn wer hätte wann genau vorausahnen müssen, wie schnell und schreckenserregend die Dinge sich entwickeln können. Bis jeder Spielraum verschwunden ist und unzählige Lebensentwürfe über Nacht in Asche liegen. Auch wenn man es nicht immer kann und muss, so braucht es doch Kraft, sich zuweilen das Leid dieser Welt zu Herzen zu nehmen, denn es ist unendlich tief und sprengt jede Vorstellungskraft. Shivani, eine indische Freundin, schickt mir eine Mail mit ihrem Mitgefühl für die afghanischen Frauen, die jetzt (wieder) unter dem Schwert der Scharia leben, wenn die Flucht eben nicht möglich ist. Als ich vor vielen Jahren, noch in Friedenszeiten, durch Afghanistan gereist bin, fand ich jetzt nicht, dass es ein Paradies für Frauen war. Einmal schaute ich bei einem Reiterspiel zu und ein Afghane hielt ein brennendes Streichholz in mein Haar, damit ich merke, dass Frauen unerwünscht waren beim Männersport. Aber vieles war trotzdem schön und wahrlich überwältigend in seiner Andersartigkeit. Wir besuchten die Gräber toter Sufi-Poeten und dachten schon damals das Ganze als ein Damals, in dem man meist etwas Verlorenes sucht, das es vielleicht so, wie man es denkt, nie gab. Und immer ist es vor allem einzelnes Schicksal, und gerne beugt man sich auch mal vor dem, was jeneseits des eigenen Verstehens liegt.

Albert Giraud

Pierrot lunaire. Albert Giraud. Otto Erich Hartleben / Illuminationen ; 4 von Giraud, Albert (Verfasser) und Otto Erich (Übersetzer) Hartleben:: (1991) Nummeriertes Exemplar, hier:Nr. 142. | Antiquariat Roland Mayrhans       Albert Giraud - Wikipedia

Nacht

Finstre, schwarze Riesenfalter
Töteten der Sonne Glanz.
Ein geschlossnes Zauberbuch,
Ruht der Horizont – verschwiegen.

Aus dem Qualm verlorner Tiefen
Steigt ein Duft, Erinnrung mordend!
Finstre, schwarze Riesenfalter
Töteten der Sonne Glanz.

Und vom Himmel erdenwärts
Senken sich mit schweren Schwingen
Unsichtbar die Ungetüme
Auf die Menschenherzen nieder…
Finstre, schwarze Riesenfalter.

Schatten

Dass gestern Freitag der Dreizehnte war, habe ich vor allem über amerikanische Medien erfahren, zumindest in seiner volksmundigen Bedeutung als Tag, über dem die Schatten besonders bemerkbar lauern, und sie taten es, was u.a. bedeutet, dass ich ein Klagelied hätte singen können, weil ich es auch gestern ziemlich dunkel, beziehungsweise ich mir verdunkelt vorkam. Manchmal, so denke ich jedenfalls, muss man sich bewusst in die Einsamkeit begeben, wenn man eine Klarheit erlangen will oder muss, und wo die Gedanken anderer zur Abwechslung mal gar nicht hilfreich sind, bis man entweder das zu Verstehende verstehen kann oder es eben nicht verstehen kann. Unermüdlich bewegen die Ameisen die winzigen Teile zum Baugelände, und tragen unermüdlich und fleißig bei zum Wasauchimmer. Auch war ich gestern schon verunsichert, ob ich unsere afghanischen Freunde anrufen sollte, um den Schmerz über ihre verlorene Heimat zu teilen. Mustafa, der Sohn dieser Familie, hatte uns mal einen Film über Afghanistan empfohlen, in dem u.a. gezeigt wurde, wie sich das schöne Land einst aufgeschlossen und modern zu entwickeln schien, als nach vielen grässlichen Kämpfen irrerweise die Taliban  als die Befreier gesehen wurden, bevor sie sich als die noch Grausameren entpuppten. Die jetzt das Land mit ihrem Scharia-Wahn besetzen, sodass man kaum wagt, an die Folgen zu denken, so gewiss sind die Schrecknisse, die diejenigen, die keine Möglichkeit zur Flucht haben, jetzt werden ertragen müssen. Menschen erheben oft genug ein Anrecht darauf, sich selbst zugrunde zu richten, so, als könnte das eine Form der Befreiung sein, und vielleicht kann auch Selbstzerstörung zu einem Erwachen zu sich selbst führen. Aber sobald ein anderer durch mein Verhalten Schaden erleidet, ist es angemessen, darüber nachzudenken. Und wie immer ist auf allen beteiligten Seiten jede/r allein mit seiner oder ihrer Story. Und wenn ein Land vom Irrsinn überrollt wird, dann ist es ratsam, ja, Konsequenzen zu ziehen, aber welche? Wenn ich mittendrin stecke und gar keine Möglichkeit mehr sehe, oder den Faden verloren habe, oder gar nicht für möglich gehalten hätte, dass es einmal so weit kommt. So, als hätte es gar keine Zeichen gegeben. So , als hat einfach die Kraft gefehlt zu sehen, wie die Dinge wirklich stehen, und dass es so, wie es endlich als „real“erkannt wird, nicht weitergehen kann oder darf oder muss. Das alles läuft ja auch noch neben der Pandemie her, mit der auch jetzt jeder allein ist, und mit den Feuern, und den Wassern, und den Gefühlen, und ihrer Abwesenheit. Und während das alles weiterhin erforscht und dokumentiert werden wird, tickt die Uhr, oder tickt auch sie gar nicht mehr richtig? Oder ist sie schon in Hiroshima stehen geblieben, für alle sichtbar. Vielleicht trägt die Zeit auch ein Ende  in sich, von dem keiner wusste, nur vielleicht ahnte, oder auch wusste, dass es sie gar nicht gibt, die Zeit, nur unter uns Menschen, klar, da spielt sie eine wichtige Rolle. Wir stehen vor den Spiegeln und möchten, dass ich das bin, was ich sehe. Dabei weiß ich doch, dass ich das gar nicht sein kann. Cocteau hat den Spiegel verflüssigt und so einen Eingang gefunden, oder war es ein Ausgang? Alles birgt sein ureigenes Geheimnis,, und so kann man auch im allertiefsten Schrecken ein Tor finden, zu sich. Das Ganze ist ja nicht kleinlich ausgerichtet.

Ach ja, am Freitag den Dreizehnten sollte gemäß der amerikanischen Verschwörungstheorien Donald Trump zurückkehren zum Präsidentenamt. Zum Glück war es nur bodenlose Dummheit. Das ist dunkel genug.