unversehens

Wo bin ich?
fragte die Eine.
Sie kürzte
die Flut der Gedanken,
nahm sich am Riemen,
schnürte ihr sorgfältiges
Bündel, holte Weizen und
Reisig in den Hohlraum des
virtuellen Entsagens, drückte
auf die lautlose Maus den
Finger, fand eine Spur im
Betreten des Nichtverbotenen.
Da kam sie unversehens in
einer Freiheit an, die war so
ungebrochen da in einem Innen,
dazu gab es nichts mehr zu sagen.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.