gegensätzlich

Das waren schon gewaltige Himmel, die da über Apulien fegten, die warfen ihr eigenes Licht über das Vergangene und das Gegenwärtige. Diese Jahrtausende von starken Winden und brütender Sonne kann man sehen an den Körpern der Olivenbäume, jeder einzelne einzigartig in seiner stämmigen Kraft, auf dunkelroter Erde umpflügt und gehütet, ein geheimes Schatzhaus der Einheimischen. Der wilde Aufbau der Kakteen (Opuntia Fucus-Indica) an den von zeitloser Hand errichteten Steinwänden, überhaupt: Kakteen überall, vor sich hinwuchernd in großen Steintöpfen, oder allein auf Nachwuchs wartend auf den Terrassen der Häuser. Noch nie haben wir so viele leerstehende Häuser gesehen, so viele eiserne Schlösser an den grandiosen Toren, hinter denen man den langen Fahrtweg bemisst mit dem Auge zu Villen, die vielleicht später im Jahr erwachen. Noch bewegt sich wenig außer uns auf den Nebenwegen. Nebenwege, immer empfehlenswert, will man die Wurzeln der Dinge spüren, und nicht das Bedienen der herumwandernden Fremden, die dennoch die letzten Spuren des Geheiligten in sich suchen, und manchmal auch finden.

Die Zeit weiß vieles von den Menschen, die wir waren. Und dies noch bleibt zu sagen: wir leben von Untödlichem, und von Tod auch werden wir leben. Wir gehen vorüber, und , von keinem gezeugt, kennt man denn das Geschlecht, in dem wir vorwärtsschreiten?

 

 


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.