Florian Goldberg: ‚Engel‘

20160702_191708

Die Narben, wo die Flügel saßen, heilen nicht.
Die Stümpfe drücken schmerzhaft auf dem Schulterblatt.
Doch gut umtucht. Damit es keiner sieht.

Von endlos leeren Himmeln matt,
saugen die Blicke an der Welt nach Licht.
Nach einem Zeichen, das sich nicht entzieht –

Als wär‘ da was! Als machten Lehm und Erde satt!
Es blieb das Lehnwort: Engel!
Das er behütet wie ein Kindheitslied.

 

*******************************************************************************************************************************

Florian Goldberg


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.