hindurch

Wir fühlen uns zögernd hindurch durch das Verhältnis
der Gegensätze zueinander, und nähern uns einer
Ahnung davon, wie es sein kann, wenn das äußere Bild
zurücktritt und der Geist nur e i n e n Ort hat zum
Aufenthalt. Wir leben im Weiß, in der Abwesenheit aller
Farben, und gleichzeitig in der Summe des Farbigen.
Es ist uns ermöglicht worden, die Spannung der Pole zu
erfassen und aufzufangen in einem einzigen Ton. Wir
sehen Lichtstrahlen, die abhängig sind von einem Hauch
von Materie, um sichtbar zu werden im Raum.
Wir haben Angst vor fremder Finsternis, die in uns
lauert als das eigene Selbst. Auch zwischen dir und mir
steht dieser Widerspruch: Das Unmögliche, das nach
dem Möglichen sucht, ohne das es nicht sein kann.
Wir wohnen in der Wechselhaftigkeit von Ja und Nein
und haben nichts als diesen e i n e n Punkt, an dem wir
uns begegnen: heute, hier, virtueller Raum des
Geschehens, mitteleuropäische Zeit.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.