unterwegs

So also, ein kleiner Schneeregen im Mai kurz vor dem heißesten Sommer aller Jahrtausende. Das Auftauchen regelmäßiger Unregelmäßigkeiten hat sicher auch eine belebende Wirkung. Das Erwartete tritt nicht ein, dafür aber das Unerwartete, für das es anderer Vorbereitungen bedarf., zum Beispiel junge Frauen zu einer Martial Arts Ausbildung raten, als Vorbereitung eben, und keineswegs als Garantie, obwohl gute Vorarbeit eine bessere Garantie ist als sich im Glauben zu wiegen, das Leben sei halt, wie es ist. Auch das ist richtig, aber woher weiß ich das? Viel muss erlebt werden, um die inneren Gegensätze in eine vernünftige Auslotung zu bringen. Dazu gehört auch Stillsein, und dann die Bewegung, ein bewusstes Entfernen von den ach so vertrauten Bequemlichkeiten. Reisen! So machen wir uns heute zu zweit auf nach Apulien. (Apulien! Always Awake!). Ja, ich fuhr einst mal durch, in anstrengender Arbeit mit dem Living Theater verwoben, wie kam das bloß zustande, diese Bari Vorstellung, alles kam mir damals schwarz umhüllt vor, und ich kam den Barianern auch so vor. Also mal neu sehen, was jetzt da ist, der Tourismus hat ja auch was Gutes, und wenn es nur wäre, dass man sich Heizung und technische Kühlung leisten kann. Und man weiß ja auch, dass hinter den Fassaden andere Dinge wohnen und andere Menschen, als man auf den ersten Blick zu sehen vermutet. Heute also nach Apulien, für eine Woche, unterwegs innerhalb der relativen Zeit, auf Weite ausgerichtet.

Das Bild habe ich gewählt, weil ich im unteren Teil ein Auge gesehen habe, das sich wie ein Fernrohr ausrichtet. Dann habe ich allerdings auch noch anderes gesehen, und das Auge nicht mehr, dann doch wieder, weil ich es ja schon mal erfasst habe. So isses.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.