verzetteln

Seit Tagen geistert ein Zettelchen auf meinem Schreibtisch herum, das es aus welchen Gründen auch immer nicht in den Papierkorb geweht hat. Oder ich habe einfach vergessen, was drauf steht, und hartnäckig flattert es immer wieder zwischen den größeren Notizblättern heraus, auf denen ich schnelle Infos sammle. Und da heute Samstag ist, schaue ich doch mal drauf und lese: „Hinein stieß sie ihren Fuß in den großen Schuh. Ließ nicht locker. Erhob sich und ging geradewegs auf das Nirgendwo zu, öffnete Tore, die wie von selbst erschienen und den Eintritt in Welten gewährten.“ Das hat insofern eine gute Wirkung auf mich, weil ich den Zettel jetzt wegwerfen kann. Tatsächlich ist der Schuh, den ich online bestellt habe, sehr groß. Auf jeden Fall größer als die Schuhe in der Phase „italienische Eleganz“, die sich selbst als Stiefel angenehm um die Knöchel legten. Die neue Mode hat viel mit Ausdauer und Standhaftigkeit und sportlichem Willen zu tun. Die meisten Sohlen brauchen gar keinen Schuhmacher mehr. Jedenfalls ging ich offensichlich mit solchen Sohlen auf das Nirgendwo zu, das man sich einen blitzschnellen Nu als eine immense Raumfreiheit vorstellen kann, in der sich noch keine Architektur ausgebreitet hat, weil es ja nirgendwo stattfindet. Da kann man dann gespannt sein, was sich als Nächstes meldet, denn auf jeden Fall meldet sich was. Ich könnte mir allerdings einen Zustand vorstellen, wo sich gar nichts mehr meldet, einfach, weil man die Entstehung der Meldung oder der Meinung oder des Gedankens nicht zulässt. Damals, als ich den Zettel schrieb, erschienen offensichtlich ein paar Tore, die natürlich sofort einen Zugang oder einen Einlass ermöglichen. Nun kommt man aber um die Qual der Wahl nicht herum, oder wie wir einst in der Meditationspraxis erleben konnten, wie anspruchsvoll der kleine Schritt vom Teppich zum Alltagsgeschehen war. Und konnte man wirklich integrieren, was gerade noch selbstverständlich schien, nämlich die freischwebende Aufmerksamkeit auf die ausgelotete Verbindung des Ichs mit sich selbst gelenkt, sodass sich das Wort automatisch zurückzieht, weil es hier zwar noch Resonanz gibt, aber keine Spiegel. Und natürlich gab es eine Übertragung des Zettelinhalts auf meine Beitragsseite, denn ich kenne ja meine Tore und meine Drehtüren, die oft mitten im Raum stehen und zum Durchgang anregen. Nur die Schuhe waren neu: vielversprechend, standfest und tragfähig. Das kann man täglich gebrauchen, und natürlich auch an einem Samstag, wenn Saturn auf seinem schwarzen Streitwagen durch den Äther fegt, isn’t it?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.