niederlassen

Sehen Sie, da stehen Sie
auf einem großen Ball
im All
und bewegen sich durch das Sternensystem,
gebunden nur an die wenigen Regeln des Spiels
und das sich daraus ergebende Möchten.
Wer bin ich, was und wie möchte ich sein, was
war ich, was kann da noch anderes enstehen.
Was ich bin, wird erfasst. Was ich nicht bin, geht
den Weg der Entschlackung. Der grundlegende
Baustein schwingt uns entgegen als Tor.
Wir selbst sind torgeboren. Das verlorene Glück,
in der Tat, ist das verlorene Innen. Wenn nicht
von innen behütet und über die angebotenen
Frequenzen geleitet, geht es diese Straße ohne
Zusammenhang. Zusammen hängen drei Dinge:
das Spielfeld und die Spieler und das Resultat
ihres Zusammenspiels. Mit brennender Stirn ,
werte Freunde, geht man d e n nüchternen Weg,
der einem einleuchten kann. Man kann sich dann,
wenn man möchte, zuweilen am Wurzelstamm des
Weltenbaumes niederlassen und sich vorstellen,
wie es wohl einmal gedacht war, als der Mensch
sich schulen konnte als Hüter/in der Ressourcen.
Das ist nun das Reich unseres Nullpunktdaseins:
Totale Entspannung bei höchster Aufmerksamkeit.
Das Schiff mit eigenem Brunnen an Bord, und
leuchtend im Licht des Morgens.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.