Gates

Mit geradezu verblüffender Konstantheit kommt in den letzten Tagen das Thema ‚Bill Gates‘  auf mich zu. Zuerst war es ein Video zweier Mädchen, die sich über Gates aufregten und in ihren Kreisen zum Boykott gegen ihn aufriefen, weil er als Erster aussprach, dass es mindestens  eineinhalb bis zwei Jahre dauern würde, bis ein Impfstoff gefunden, bzw. genutzt werden könnte. Die Schülerinnen fühlten sich dadurch in ihrem Lebensgefühl gebremst, was ja stimmt. Die Bremse ist sozusagen über die Welt hereingebrochen und noch weiß niemand, was die Folgen dieses Bremsklotzes sein werden. Man könnte es auch so sehen, dass der ganze Planet automatisch in den Sog der Bremsung gezogen wurde, und es kommt nun darauf an, was alle in der leerlaufenden Zeit gemacht haben, die einem Schock meistens folgt. Wenn alles wieder langsam anläuft, also vor allem die Bewältigungsstrategien der Krise, wird man sie fortan jahrelang zu Ohren bekommen, wie halt jede/r diese Auszeit erlebt, durchlebt und belebt hat. Es wird neue Fäden geben, die neue Muster gebären und neue Konstrukte und Geschichten und Märchen. Ach ja, Bill Gates. Es ging mir ein bisschen s o wie in Indien, als ich mich auf einmal dabei beobachtete, mich für die Muslime einzusetzen, um dem Ansturm der Vernichtungsgelüste gegen die Muslime Einhalt zu gebieten, zumindest in meiner Gegenwart. Früher musste ich so manchem Hindu erklären, dass Hitler eben kein Gottessohn war, den nur (ihrer Meinung nach) ein Gott befähigen konnte, ein ganzes Volk auszulöschen. Das hat Eindruck gemacht, wenn auch einen verheerenden. So höre ich mich gerade öfters sagen, dass Bill Gates, steinreich, wie er nun mal ist, wenigstens ein paar Millionen in d a s investiert, was ihm investierträchtig vorkommt, und klar, werden dann viele unterwegs zu Sklaven, weil Kohle einfach Macht hat. Aber dass es ein Gerücht im Umlauf gibt, Bill Gates hätte illegal Frauen in Indien und Afrika zwangssterilisiert, darüber darf ich mich nicht empören, weil das auf jeden Fall Gerüchte sind. Wahr bleibt, dass eine derartig, auf welche Weise auch immer, geraffte Summe eines einzigen Paares an sich schon das Problem darstellt, in dem die vielen notwendigen Fragen schlafen, die keiner erwecken will. Frau Merkel (persönlich) will Waffenexport und Kampfjets etc.? Niemals. In einem derartig eklatanten Kapitalismus sind alle auf die eine oder andere Weise…nun kann man es einerseits begünstigt nennen, und andrerseits kann man es versklavt nennen, es kommt auf die Wahrnehmung an. Auch kann man gerne mal s o oder s o draufschauen, denn die fixierten Meinungen haben sich auch haufenweise erschöpft, und man freut sich ja gerne über jeden Überlebenden, auch unbekannterweise. Wenn nun die neue Angstwelle in Fahrt kommt, das Konstrukt dieses Systems könnte tatsächlich zusammenbrechen, und, sagen wir mal, es würde tatsächlich sehr abgründig werden, dann könnte man, nur zum Beispiel, die Grundfesten des demokratischen Systems ins Licht treten lassen und sich, eben e i n e n Schritt davor, auf sich selbst besinnen und dafür den angemessenen Umgang finden. Ich selbst werde dann, oder vielleicht mache ich das gleich jetzt, den Namen ‚Gates‘  in ’sich öffnende Tore‘ umpolen, durch die etwas frische Luft weht.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.