28. Juli 2022

Dann, wie der Zufall so spielt, ein Lied von Amy Winehouse. Ich wäre nicht darauf gekommen, da eine Resonanz auf meine Befindlichkeit zu spüren, weniger im Text als im Unsagbaren, das große Tragödien umweht. Zum Beispiel wenn etwas, was kostbar war, auf einmal nicht mehr ist, auf einmal nicht mehr lebendig. Wenn die, denen man gerne zuhörte und zu denen man gerne etwas sagte, nicht mehr da sind. Die Verlassenheit und Verletzlichkeit, die es hervorbringen kann. Diese Wüste voller Blütenpracht, dieser gähnende Abgrund ohne gesichertes Seil, diese Hängematte im bevölkerten Totenreich. Die Lupe am Auge, die das Unfindbare sucht: den entschwundenen Körper, der sich dem Blickfeld entzogen hat. Ich selbst noch ohne merkliches Interesse an den Künsten und Kämpfen des Weitermachens.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.